Hasso-Plattner-Institut
 

17.01.2013

HPI-Absolventen gewinnen Gründerpreis der Uni Potsdam

Im Rahmen des Neujahrsempfangs der Universität Potsdam am 16. Januar sind die HPI-Masterabsolventen Fabian Lindenberg und Ralf Gehrer mit dem Guido-Reger-Preis ausgezeichnet worden. Die erstmals verliehene Ehrung erhielten die beiden Alumni für ihr Start-Up "smaragdgrün". Begleitet von Mitgründerin Anna Yukiko Bickenbach nahmen sie den Preis der Hochschule für die spannendste Existenzgründung entgegen. Die Laudatio hielt Professorin Katharina Hölzle, Inhaberin des Lehrstuhls für Innovationsmanagement und Entrepreneurship der Universität Potsdam.

Bei "smaragdgrün" handelt es sich um ein Online-Belohnungssystem, das Menschen motivieren soll, umweltbewusst zu handeln. Ökologisches Verhalten wie z.B. die Nutzung einer Fahrgemeinschaft wird dabei mit Punkten - sogenannten Smaragden - prämiert. Diese können anschließend gegen Warengutscheine von beteiligten Partnerunternehmen eingetauscht werden. Auf diese Weise lohnt sich Umweltbewusstsein. Das Angebot an Prämiengutscheinen ist vielfältig: Vom Besuch im Massagesalon über Freikarten fürs Theater bis hin zum Bungee-Sprung ist vieles dabei.

Unter www.smaragdgruen.com informieren die drei Gründer über ihr Start-Up. Gemeinsam haben sie einen Kurs der HPI School of Design Thinking absolviert, der sie motivierte, Ihre Idee eines ökologischen Belohnungssystems als Team zu verfolgen. Das diese überzeugt, zeigt nicht nur der Gewinn des Guido-Reger-Preises: Anfang März ist "smaragdgrün" auch als Finalist des CODE_n13 Contests, einem internationalen Wettbewerb für IT-Gründer, auf der CeBIT in Hannover vertreten.

Hinweis der Redaktion: Das Projekt der HPI-Alumni firmiert seit März 2013 unter dem Namen "ecotastic".

Weitere Informationen: