Hasso-Plattner-Institut
 

08.09.2011

Im Sommersemester 2010 gehörte das Konzept des Startup-Unternehmens LinQuire zu den vier Finalisten des ersten Businessplan-Wettbewerbs des HPI. Die Gründer Benjamin Eckart (27), Jan Brunnert (28) und Philipp Mayer (22) haben eine Wissensvernetzungs-Software für Unternehmen entwickelt, die den Aufwand für das Auffinden spezifischen Wissens drastisch reduzieren soll.

Nun haben Eckart, Brunnert und Mayer ein EXIST-Stipendium in Höhe von über 90.000 Euro für ihr Gründungsprojekt erhalten. Sie werden bei Lebensunterhalt, Sachausgaben und Coaching unterstützt. Die EXIST-Gründerstipendien sind ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und werden durch den Europäischen Sozialfonds mitfinanziert.

LinQuire soll den Zeitaufwand für das Auffinden und Teilen von spezifischem Wissen drastisch reduzieren. Gleichzeitig verspricht es, die Kultur der Wissensteilung zu fördern. Wird an das neuartige Softwaresystem eine Frage gestellt, sucht es automatisch die kompetentesten verfügbaren Personen im Haus und unterstützt einen kurzen effektiven Wissensaustausch zwischen spontan gebildeten kleinen Arbeitsgruppen.

Weitere Informationen unter: http://www.linquire.com