Hasso-Plattner-Institut
 

03.08.2015

News

HPI-Doktoren besetzen Professuren an Berliner Humboldt-Universität

Ein Abschluss des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) eröffnet nicht nur beste Karrierechancen in der Wirtschaft, auch in der Wissenschaft stehen Absolventen viele Wege offen. Die HPI-Doktoren Lars Grunske und Matthias Weidlich führte ihr Karriereweg nun nach Berlin: Beide haben Professuren am Institut für Informatik der Humboldt-Universität Berlin (HU) angenommen.

Zum 1. April 2015 nahm Prof. Matthias Weidlich, zuvor Informatikwissenschaftler am Imperial College in London, den Ruf auf eine Juniorprofessur im  Fach "Process-Driven Architectures" an. Die Professur wurde im Zuge seines erfolgreichen Emmy-Noether-Nachwuchsgruppenantrags bei der Deutschen Forschungs-Gemeinschaft (DFG) eingerichtet. Vom 1. Oktober an wird Prof. Lars Grunske, derzeit noch an der Universität Stuttgart und zuvor an der TU Kaiserslautern tätig, das HU-Fachgebiet "Softwaretechnik" besetzen.

Grunske hatte seinen Doktorgrad in IT-Systems Engineering 2004 am HPI erhalten (als dritter Promovierender in der Institutsgeschichte), Weidlich 2011 (als 40. HPI-Doktor).