Hasso-Plattner-Institut
 

05.01.2017

News

Zwei HPI-Doktoranden schließen Promotionsverfahren ab

Insgesamt zwei Doktoranden des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) konnten mit der erfolgreichen Verteidigung ihrer Dissertation im Dezember ihr Promotionsverfahren abschließen. Mit Christian Neuhaus und Stefanie Müller zählt das HPI nun insgesamt 115 Promotionen.

HPI-Doktorand Christian Neuhaus (r.) und Betreuer Professor Andreas Polze (l.). (Foto: HPI/Dirk Lässig)

Christian Neuhaus promovierte am Fachgebiet Betriebssysteme und Middleware. In seiner Arbeit widmete er sich dem Thema "Sicherheitsmechanismen für dienstbasierte Softwaresysteme". Betreut wurde er dabei von Professor Andreas Polze, Leiter des Fachgebiets.

HPI-Doktorandin Stefanie Müller (r.) und Betreuer Professor Patrick Baudisch. (Foto: HPI/Dirk Lässig)

Die Doktorandin Stefanie Müller forschte in ihrer Arbeit zum Thema "Interacting with Personal Fabrication Devices". Sie war am Fachgebiet Human Computer Interaction beschäftigt. Ihr Betreuer war Professor Patrick Baudisch, Leiter des Fachgebiets. Diesen Januar trat sie eine Junior-Professur am US-amerikanischen Massachusetts Institute of Technology (MIT) an.