Hasso-Plattner-Institut
 

13.04.2006

Potsdam. Das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH (HPI) war am Mittwoch, 12. April, "Ausgewählter Ort 2006" im Land der Ideen. Dr. Andreas Neubauer, Head of Equity Research Deutschland der Deutschen Bank, und Mike de Vries, FC Deutschland GmbH, überreichten Pokal und Urkunde an HPI-Direktor Prof. Christoph Meinel. Er versicherte, dass das Hasso-Plattner-Institut auch in Zukunft ein "Ort der Ideen" bleiben werde.

Neben der brandenburgischen Wissenschaftsministerin Prof. Johanna Wanka nahmen fast 200 Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft, sowie Schüler und Studenten am "Bachelorpodium 2006" teil, das zusammen mit der Preisverleihung durchgeführt wurde. Eine Aufzeichnung der Innovationsshow kann seit Donnerstagmittag, 13. April, im Internet unter www.tele-task.de verfolgt werden. Das HPI beteiligte sich mit der Veranstaltung auch am Informatikjahr 2006. 60 junge Studenten des HPI stellten acht selbst entwickelte Innovationen der Informationstechnologie vor. Zwei Semester lang hatten acht Teams größere praktische Aufgaben der Informationstechnologie unter Anleitung ihrer Professoren - jedoch eigenverantwortlich - angepackt. Die Aufgabenstellungen waren von verschiedenen Unternehmen ans Hasso-Plattner-Institut herangetragen worden.

Präsentiert wurden neben einer Sprachsteuerung für Operationssaal-Computer unter anderem ein Baukastensystem für die dreidimensionale und interaktive Gestaltung virtueller Städte, Dummies als Simulationswerkzeuge für leistungsfähige Unternehmenssoftware sowie Beispiele für die effizientere automatische Generierung von Software. Weitere Projektergebnisse waren ein einheitliches Portal für vielfältige Geschäftsanwendungen von Post-Mitarbeitern, ein anpassungsfähiges System, das Software aus kleinen, einzelnen Diensten zusammensetzt, eine Lösung für Computer-Verständigungsprobleme bei der Automatisierung von Geschäftsprozessen und maßgeschneiderte Computergrafik, die den Einsatz von Unternehmenssoftware bei Außendienstmitarbeitern erleichtert.

 "Die innovativen Lösungen, die unsere Studenten dabei für Wirtschaft und Gesellschaft entwickeln konnten, unterstreichen, wie präzise unsere universitäre Ausbildung im Fach IT Systems Engineering auf die Bedürfnisse der IT-Branche eingestellt ist", betonte Prof. Meinel bei Entgegennahme der Auszeichnung. "Ideenreichtum in Deutschland hat viele Gesichter. Umso mehr freuen wir uns, mit dem Hasso-Plattner-Institut eines davon hier bei uns zeigen zu können", so Dr. Andreas Neubauer in seiner Laudatio. Mike de Vries führte dazu aus: "Hier wird nicht nur abstraktes, theoretisches Wissen, sondern es werden auch konkrete, in der Praxis anwendbare Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt, und die Studenten so optimal auf ihren Einstieg ins Berufsleben vorbereitet."

"Deutschland - Land der Ideen" ist eine gemeinsame Standortinitiative von Bundesregierung und deutscher Wirtschaft. Als exklusiver Partner der bislang größten bundesweiten Veranstaltungsreihe "365 Orte im Land der Ideen" trägt die Deutsche Bank dazu bei, Deutschland im Jahr der Fußballweltmeisterschaft der Weltöffentlichkeit zu präsentieren. "`365 Orte im Land der Ideen´ macht die Vielfalt unserer Leistungsfähigkeit in Deutschland erlebbar", so Dr. Andreas Neubauer. "Als Bank der Ideen sind wir im Land der Ideen verwurzelt. Mit unserem Engagement wollen wir einen aktiven Beitrag leisten, Deutschland als sympathisches und zukunftsfähiges Land zu zeigen und damit auch zur Stärkung unseres Standortes beitragen."

Ein Jahr lang wird an jedem Tag in Deutschland ein Ort erlebbar und sichtbar. Die Bandbreite der ausgezeichneten Ideen reicht dabei von kulturellen Institutionen über technische Innovationen bis hin zu gesellschaftlichen Initiativen.

Fotos zu den einzelnen Präsentationen der Bachelorprojekte finden Sie bei den entsprechenden Pressemitteilungen.

Weitere Informationen

Die Initiatoren

"Deutschland - Land der Ideen" ist die gemeinsame Standortinitiative der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft, vertreten durch den Bundesverband der Deutschen Industrie. Ziel der Initiative ist es, im In- und Ausland ein Bild von Deutschland als innovatives, weltoffenes und begeisterungsfähiges Land zu vermitteln. Schirmherr der Initiative ist Bundespräsident Horst Köhler. Die FC Deutschland GmbH mit ihrem Geschäftsführer Mike de Vries koordiniert die Initiative. "Land der Ideen" wird von zahlreichen deutschen Unternehmen sowie Kooperationspartnern aus Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft unterstützt. Die Initiative setzt neben den 365 Orten vier weitere Kernprojekte um: den Skulpturenpark Walk of Ideas, den FanClub, den internationalen Medienservice und die Begrüßungsinitiative.

Die Partnerschaft mit der Deutschen Bank

Mit der Veranstaltungsreihe "365 Orte im Land der Ideen" trägt die Deutsche Bank aktiv dazu bei, Deutschland im WM-Jahr als kreatives und innovationsfreudiges Land zu präsentieren. Jeden Tag zeichnen Mitarbeiter der Bank die Orte aus, die für besonders interessante und zukunftsweisende Ideen und Projekte prämiert wurden. Mit ihrem Engagement unterstreicht die Deutsche Bank als "Bank der Ideen" im "Land der Ideen" ihre Verbundenheit zum Heimatmarkt Deutschland.

Die Deutsche Bank ist in Deutschland mit über 770 Investment- & FinanzCentern für Privat- und Geschäftskunden präsent und darüber hinaus landesweit als Marktführer im Firmenkundengeschäft und im Private Wealth Management vertreten. www.deutsche-bank.de

Das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik

Den Bachelor- und Master-Studiengang IT Systems Engineering bietet in Deutschland nur das HPI (www.hpi-web.de) an. Es ist das einzige völlig privat finanzierte Uni-Institut Deutschlands (360 Studenten, 50 Professoren und Lehrbeauftragte). Stifter Prof. Hasso Plattner, Mitgründer und Aufsichtsratsvorsitzender des Software-Weltkonzerns SAP, engagiert sich mit einem Finanzaufwand von mehr als 200 Mio. Euro über 20 Jahre für das Institut. Deutschlands wohl bedeutendster privater Wissenschaftsförderer leitet dort das Fachgebiet "Enterprise Platform and Integration Concepts". Der Studiengang IT Systems Engineering gilt als überzeugende Alternative zum herkömmlichen Informatikstudium, weil er nicht nur abstraktes, theoretisches Wissen vermittelt, sondern auch konkrete, in der Praxis anwendbare Kenntnisse und Fertigkeiten.