Hasso-Plattner-Institut
 

12.10.2007

Potsdam/Berlin. 62 angehende IT-Ingenieure haben am Hasso-Plattner-Institut (HPI) ihr Zeugnis erhalten - 18 mit dem Master- und 44 mit dem Bachelor-Abschluss im Fach "IT Systems Engineering". Zwei Master absolvierten den Elite-Studiengang mit der Bestnote 1,0 und wurden dafür mit Goldmedaillen und Geldpreisen ausgezeichnet: der gebürtige Ukrainer Artem Polyvyanyy (24) und Johannes Scheerer (26) aus Nürnberg. Letzterer ist gleichzeitig der 100. Masterabsolvent des HPI. Der 26jährige Berliner Florian Wonneberg landete mit einer 1,1 knapp hinter den beiden Jahrgangsbesten. Die einzige Frau unter den Master-Absolventen, Ivonne Thomas (26) aus Potsdam, erzielte genau wie fünf weitere Studenten die Note 1,2 und erhielt damit das Prädikat "mit Auszeichnung" sowie Geldpreis und Medaille. "Die Durchschnittsnote des gesamten Master-Jahrgangs liegt bei 1,4", berichtete Prof. Christoph Meinel, Direktor des renommierten Potsdamer Instituts. Es bietet seinen deutschlandweit einzigartigen Uni-Studiengang seit Herbst 1999 als praxisnahe Alternative zur herkömmlichen Informatik an.

Bei den Bachelor-Absolventen erhielten drei Studierende für Ihre besonders guten Abschlüsse Medaillen und Geldpreise: der 22jährige Berliner Tilman Giese (Bestnote 1,0) sowie mit der Note 1,2 Arvid Heise (23) aus Potsdam und Timo Langbehn (24) aus Hamburg. 300. Bachelorabsolvent ist Regina Hebig (22) aus Potsdam, die sich über ein "sehr gut" (1,5) freute. Unter den Bachelorabsolventen dieses Semesters, die mit einem Notendurchschnitt von 1,8 graduierten, waren drei weitere Frauen: die Potsdamerinnen Janett Baresel (23) und Christine Lehmann (22) sowie die 26jährige Janet Bieneck aus Altdöbern.

HPI-Direktor Prof. Christoph Meinel hob in seiner Rede das Verdienst des Stifters Prof. Hasso Plattner hervor: "Seit dem Lehrbeginn im Jahr 1999 haben 400 talentierte Nachwuchsinformatiker durch das Engagement von Herrn Plattner eine so praxisnahe und hochwertige Ausbildung erhalten, wie sie diese wohl an keiner anderen Stelle in Deutschland hätten bekommen können!"

In der Feierstunde würdigte Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs die Absolventen in einer Festrede und wies auf die wichtige Rolle der Absolventen in der Wissensgesellschaft hin: "Die Geisteswissenschaftler, die Historiker, Philosophen und Wirtschaftswissenschaftler benötigen ebenso wie die Naturwissenschaftler Ihre Hilfe. Sie benötigen die von Ihnen geschaffenen Werkzeuge, um neue, womöglich lebenswichtige Erkenntnisse aufzubereiten und in die Gesellschaft zu tragen."

Zur Feier am Freitag waren die Absolventen im Talar erschienen. Auf der Veranstaltung hatte auch die von HPI-Studenten gegründete Band "Poolraum-Party" wieder einen Auftritt. Mit den Hits "Still got the Blues", "Perhaps, Perhaps, Perhaps" und "Turn the page" lockerte die Band die Feier auf.

In diesem Jahr war es bereits die zweite Absolventenfeier des Instituts, da 2004 der Bachelorstudiengang auf sechs Semester verkürzt wurde und in diesem Jahr somit zwei Jahrgänge ihr Studium beendeten.

Einzel- und Gruppenfotos von ausgewählten Absolventen finden Sie hier.

Kurzprofil Hasso-Plattner-Institut

Das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH (HPI) in Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für IT Systems Engineering. Als einziges Universitäts-Institut in Deutschland bietet es den Bachelor- und Master-Studiengang "IT Systems Engineering" an - eine praxisnahe und ingenieurwissenschaftlich orientierte Alternative zum herkömmlichen Informatik-Studium, die von derzeit 420 Studenten genutzt wird. Insgesamt 50 Professoren und Dozenten sind am HPI tätig. Es betreibt exzellente universitäre Forschung - auch für erste Adressen der Wirtschaft. Vor allem geht es um Grundlagen und Anwendungen für große, hoch komplexe und vernetzte IT-Systeme.