Hasso-Plattner-Institut
 

30.06.2010

Potsdam. Studenten des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) haben ein IT-System entwickelt, das in Gastronomiebetrieben für spannende Interaktion zwischen den Gästen und dort platzierten Bildschirmen sorgt. „Unsere Lösung versorgt in Cafés und Bars verteilte Bildschirme mit Inhalten und koordiniert die interaktiven Anwendungen“, erläuterte Cindy Fähnrich, Mitglied der sechsköpfigen Bachelorprojektgruppe. Das Team im Alter von 21 bis 23 Jahren hatte das System in Kooperation mit dem deutschen IT-Unternehmen TCC Research & Development GmbH am Fachgebiet „Software-Architekturen“ des HPI entwickelt. Die Studenten stellten die Lösung beim „Bachelorpodium“ am 2. Juli vor. Gut 200 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft waren zu der Veranstaltung nach Potsdam gekommen.

„Über unser System können Kunden künftig auch ihre Werbung zentral schalten“, hob die Studentin die Vorzüge des neuen Systems hervor. Eine weitere Besonderheit bestehe in der Auswahl der Flächen, auf denen Inhalte präsentiert werden. Bei der Schaltung können verschiedene Kriterien wie Altersgruppe der Gäste, Ort oder Art der Bars und Cafés berücksichtigt werden. „So kann beispielsweise vermieden werden, dass Werbung für Wimperntusche in einem Biker-Treff gezeigt wird, somit an die falsche Zielgruppe gerät und die Gäste stört“, erläuterte Fähnrich.

Um die Inhalte für die Besucher möglichst attraktiv zu machen, sieht das Konzept der HPI-Studenten vor allem Anwendungen wie ein Quiz, Nachrichtendienste oder Spiele vor. So entwickelte das Team zum Beispiel eine Jukebox, bei der die Besucher mit Hilfe ihres Mobiltelefons für ihre Lieblingslieder stimmen und auf dem Bildschirm die aktuellen Platzierungen sehen können. Dies soll beispielhaft die Möglichkeiten des Systems demonstrieren: Advertising und Entertainment – kurz „Advertainment“.

 

Diese Pressemitteilung als Download (.pdf)