Hasso-Plattner-Institut
 

20.10.2016

Pressemitteilung

HPI sieht Nachholbedarf in Sachen Digitalisierung

Deutschland kann es sich als führende Wirtschaftsnation nicht länger leisten, in Sachen Digitalisierung keinen Spitzenplatz einzunehmen, so kommentiert Professor Christoph Meinel das Ergebnis des aktuellen Monitoring-Reports Wirtschaft Digital 2016. Im internationalen Standortvergleich rangiert Deutschlands Digitale Wirtschaft demnach wieder nur auf Platz sechs. „Wir haben weiter erheblichen Nachholbedarf“, so der Direktor des Hasso-Plattner-Instituts (HPI). „Unser Land, dessen Wohlstand und Wachstum im internationalen Wettbewerb insbesondere auch vom digitalen Fortschritt abhängt, muss sich hier ein höheres Ziel setzen“.

Besondere Chancen böten sich durch die Digitalisierung auch für  Ostdeutschland. Eine wichtige Voraussetzung hierfür sei allerdings ein Ausbau der digitalen Infrastrukturen und eine Intensivierung des Breitbandausbaus. Mit den Perspektiven und Chancen für die ostdeutsche Wirtschaft beschäftigt sich vom 20. – 21. Oktober das Ostdeutsche Wirtschaftsforum in Bad Saarow. Professor Meinel wird dort am Freitag zum Thema: „Wohin führt uns die Digitalisierung“ sprechen. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter: http://www.owf2016.de/

„Gerade kleinere und mittelständische Unternehmen nutzen die Potenziale der Digitalisierung noch viel zu selten“, so Meinel. Das Hasso-Plattner-Institut (HPI) unterstütze aus diesem Grund Unternehmen in der Region bei praktischen Fragen und Herausforderungen der Digitalisierung.

Über das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Berlin/Brandenburg bietet das HPI Firmen mehr als 40 praxisorientierte Workshops und Trainings an, die über die Digitalisierung und ihre Chancen informieren und Teilnehmer dafür weiter qualifizieren. Das Ziel ist Firmen auf ihrem bereits eingeschlagenen Weg zu beraten und sie mit Impulsen und konkreten Handlungsvorschlägen zu unterstützen.

Hinweis für Redakteure:

Interessierte Firmen können sich über das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie für einen Workshop anmelden: http://www.mittelstand-digital.de/

Kurzprofil Hasso-Plattner-Institut

Das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH an der Universität Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für IT-Systems Engineering. Als einziges Universitäts-Institut in Deutschland bietet es den Bachelor- und Master-Studiengang "IT-Systems Engineering" an – ein besonders praxisnahes und ingenieurwissenschaftliches Informatik-Studium, das von derzeit 480 Studenten genutzt wird. Die HPI School of Design Thinking, Europas erste Innovationsschule für Studenten nach dem Vorbild der Stanforder d.school, bietet 240 Plätze für ein Zusatzstudium an.

Insgesamt zwölf HPI-Professoren und über 50 weitere Gastprofessoren, Lehrbeauftragte und Dozenten sind am Institut tätig. Es betreibt exzellente universitäre Forschung – in seinen zehn IT-Fachgebieten, aber auch in der HPI Research School für Doktoranden mit ihren Forschungsaußenstellen in Kapstadt, Haifa und Nanjing. Schwerpunkt der HPI-Lehre und -Forschung sind die Grundlagen und Anwendungen großer, hoch komplexer und vernetzter IT-Systeme. Hinzu kommt das Entwickeln und Erforschen nutzerorientierter Innovationen für alle Lebensbereiche. Das HPI kommt bei den CHE-Hochschulrankings stets auf Spitzenplätze. Mit openHPI.de bietet das Institut seit September 2012 ein interaktives Internet-Bildungsnetzwerk an, das jedem offen steht.