Hasso-Plattner-Institut
  
Hasso-Plattner-Institut
Prof. Dr. Jürgen Döllner
  
 

Publications

Geo-Kommunikation mit 3D?

Jobst, Markus
2008 Einladung der DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR KARTOGRAPHIE e.V. Sektion Berlin-Brandenburg,

Abstract:

Die fortschreitende Entwicklung von 3D Geo-Anwendungen für den öffentlichen Einsatz verbreitert das eingesetzte Spektrum der Kartographie. Vielfach dienen virtuelle 3D Umgebungen der „besseren“ Anschaulichkeit und werden für ein leichteres Raumverständnis der dritten Dimension eingesetzt. Diese Schnittstelle zur Öffentlichkeit erfordert Anpassungen des grafischen Inhaltes sowohl an den Wissenstand der Betrachter als auch an die Eigenschaften der verwendeten Geo-Medien. Somit wird man als Kartograph direkt mit einer zentralen Fragestellung konfrontiert: Kann mit dieser Präsentationsart erfolgreiche Geo-Kommunikation betrieben werden? Wenn ja, welche Adaptierungen werden auf syntaktischer Ebene sinnvoll oder gar notwendig? Die Argumentation für 3D Visualisierungsmethodik stützt sich auf aktuelle Erkenntnisse der Kommunikationsforschung, Lerntheorien, Wissensakquisition und menschlicher Verarbeitungsprozesse. Es sollen für die semiotischen Modellierungsentwürfe die Grundlagen perzeptionsgerechter BildschirmKartographie und medienspezifische Eigenschaften herangezogen werden. Die Verwendung von dynamischen dreidimensionalen Kartenelementen bzw. Kartendarstellungen bietet bei der räumlichen Wissensvermittlung die Möglichkeit, auf eine besonders breite Wissensbasis bei den Benutzern, weil diese eng mit der menschlichen Entwicklung gekoppelt ist, zurückzugreifen. Damit können die mentalen Weltmodelle/das Weltwissen der Benutzer direkt aktiviert, benutzt und ergänzt werden. Die traditionellen Herstellungsmethoden der Kartographie sind andererseits eng mit den benutzten Medien verbunden. Dies bedeutet, dass sowohl die Kartographische Semiotik als auch die darstellbare Informationstiefe dem medialen Auflösungsverhalten folgen muss, um eine generelle unmissverständliche Wahrnehmung zu ermöglichen. Für zweidimensionale Bildschirmkarten wurden einige dieser Beziehungen zwischen dem technischen Medium Bildschirm, der Informationstiefe und Perzeption übernommen. Für die multimediale 3D Kartographie ist auch eine Anpassung an das Übertratgungsmedium notwendig. Allerdings werden neben weiteren technischen und geometrischen Abhängigkeiten auch psychologische Parameter Einfluss auf die Wahrnehmbarkeit der räumlich basierten Information nehmen. Dieser Beitrag diskutiert den aktuellen Stellenwert von virtuellen 3D Umgebungen für eine Kartographische Kommunikation. Die aktuellen Präsentationsformen von virtuellen 3D Umgebungen sind für den Autor noch nicht hinreichend hinsichtlich der syntaktischen Anforderungen, der Geo-Medientechnik und eindeutigen Wahrnehmbarkeit, adaptiert. Erst wenn das aktuelle technische Potential für die Umsetzung der effektiven und expressiven Informationsvermittlung eingesetzt wird, können Nutzbarkeitsuntersuchungen die theoretische Arbeit vervollständigen und neue Perspektiven für die Kartographie aufzeigen.

BibTeX file

@miscellaneous{Job08,
author = { Jobst, Markus },
title = { Geo-Kommunikation mit 3D? },
year = { 2008 },
note = { Einladung der DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR KARTOGRAPHIE e.V. Sektion Berlin-Brandenburg }
}

Copyright Notice

This material is presented to ensure timely dissemination of scholarly and technical work. Copyright and all rights therein are retained by authors or by other copyright holders. All persons copying this information are expected to adhere to the terms and constraints invoked by each author's copyright. In most cases, these works may not be reposted without the explicit permission of the copyright holder.

last change: Fri, 14 Aug 2009 10:46:13 +0200