Hasso-Plattner-Institut
  
    • de
 

Press Release 07/03


 

07/03 - Trierer E-Learning-System unter den Besten.


Mit "Tele-TASK"

Vorträge problemlos übers Internet übertragen

Trier/Hamburg. Auf dem "Campus Innovation", einer vom 29. September

bis zum 1. Oktober in Hamburg stattfindenden Veranstaltung zur Zukunft des

wissenschaftlichen Lernens, stellt die Universität Trier ihr

internationales Teleteaching-Projekt mit dem neuen System "Tele-TASK" vor.

Außer der in den USA mit dem "Einstein-Award" ausgezeichneten Trierer

Technologie wird es noch weitere 30 Präsentationen vorbildhafter

digitaler Studienangebote aus verschiedenen Fachbereichen geben. "Meet the

best in E-Learning", heißt der Untertitel der neuartigen Kongress-Messe, die

zum ersten Mal Gelegenheit für einen bundesweiten Erfahrungsaustausch

zwischen Wissenschaft und Wirtschaft gibt. Als Teilnehmer werden mehr als

300 Interessierte aus Wissenschaft und Verwaltung, Unternehmen und anderen

Bildungseinrichtungen erwartet.

"Der Campus von morgen wird selbstverständlich auch ein digitaler

Campus sein", sagt Informatik-Professor Christoph Meinel (49). Seit dem 19.

September können sich in seine Wintersemester-Vorlesung "Internet

Security I - Internet Technology", die er freitags von 8 bis 10 Uhr vor

Studenten im Trierer Hörsaal hält, dank Online-Übertragung

weltweit alle Internet-Nutzer problemlos einschalten.

Aus Sicht eines Internet-Benutzers ist der Abruf der mit Tele-TASK

erstellten Inhalte denkbar einfach. Nur der "RealPlayer" muss als so

genanntes Plug-In im Webbrowser installiert sein. Um Vorlesungen oder

Konferenzbeiträge in ansprechender Qualität abrufen zu

können, reicht für die Datenübertragung ein 56-KB-Modem oder

ein ISDN-Anschluss. "Durch die eingesetzte Streaming-Technologie muss der

Zuschauer nicht warten, bis alle Daten heruntergeladen sind, sondern er kann

sich sofort einschalten", so Prof. Meinel.

Wer die Tele-TASK-Technik zur Produktion von Internetpräsentationen

will, benötigt neben Kamera und Mikrofon lediglich ein Schuhkarton

großes Aufzeichnungs- und Sende-Gerät mit dem Namen "T-Cube". Es wird

von dem Luxemburger Unternehmen IT Services (www.it-services.lu) vertrieben.

Der Clou am neuen Trierer E-Learning-System ist die raffinierte Kombination

aus Audio-Video- und Bildschirminhalten. "Bei Vorträgen, die mit

Tele-TASK aufgezeichnet werden, kann der Zuschauer den Vortrageneden

hören und sehen und gleichzeitig dessen animierte

Power-Point-Präsentation in exzellenter Qualität verfolgen -

selbstverständlich zeitlich synchronisiert", beschreibt Prof. Meinel

die Vorzüge. Außer für Vorlesungen kann das Teleteaching-System auch

für Seminare, Symposien oder jede Art von Fernlehrgängen genutzt

werden.

Auch in den vergangenen beiden Semestern hatte Professor Meinel, Inhaber

der Professur für Theoretische Informatik und neue Anwendungen,

Online-Vorlesungen zur Internet-Technologie und zu IT-Sicherheitsaspekten

angeboten, die live oder "on demand" unter der Adresse www.tele-task.de verfolgt werden

konnten. Dort sind die Vorlesungen nach wie vor abrufbar. Im vergangenen

Sommer konnte der Trierer Telematik-Spezialist Prof. Meinel sogar als

Tele-Teacher im Internet wahrgenommen werden, obwohl er wegen seines

Forschungsfrei-Semesters gar nicht im Hörsaal präsent war. Bereit

gestellt wurden Vorlesungen, die in Trier größtenteils bereits

aufgezeichnet worden waren.

Die mit Tele-TASK produzierten und gesendeten Online-Vorlesungen stoßen

auf großes Interesse: "Bislang haben Internet-User unsere Beiträge

über 40.000 mal abgerufen", berichtet Telematik-Spezialist Meinel. Die

Tendenz der Abfragen pro Moant ist steigend. Regelmäßig seit November

2002 Informatik-Studenten der Technischen Universität Peking über

die "Internet-Brücke" www.internet-bridge.uni-trier.de

an Meinels Trierer Vorlesungen teil. Im April nahm der Trierer Professor in

der chinesischen Hauptstadt erstmals Prüfungen ab und hielt eine

Kompaktvorlesung zu dem Thema Informationssicherheit und Firewalls. Die

Pekinger Informatik-Fakultät ernannte Meinel inzwischen zum

Gastprofessor.