Hasso-Plattner-Institut
 

Epidemien eindämmen mit Big Data

Hasso-Plattner-Institut: Epidemien eindämmen mit Echtzeit-Analysen von Big Data

Wie können lebensbedrohliche und sich unkontrolliert schnell ausbreitende Infektionskrankheiten wie beispielsweise Ebola, Cholera, Lassa-Fieber, Meningokokken oder Masern mit Hilfe von Big-Data-Technologien eingedämmt werden? Das erforscht der CeBIT-Aussteller Hasso-Plattner-Institut (Halle 9, Stand D44) gemeinsam mit wissenschaftlichen Partnern aus der Infektionsforschung und der Epidemiologie in Zusammenarbeit mit afrikanischen Behörden. Experten in den betroffenen Ländern sollen dank spezieller mobiler Anwendungen zentral koordiniert werden, um schnellstmöglich neueste Informationen zu Verdachtsfällen und Kontaktpersonen in einer landesweiten Datenbank zusammenzuführen.

Die am HPI (https://hpi.de) erforschte Technologie zur blitzschnellen, flexiblen Verarbeitung und Analyse großer Datenmengen (In-Memory Data Management) soll dafür sorgen, dass auf interaktive Weise aktuelle Lageanalysen erstellt, Trends frühzeitig erkannt und mögliche Entwicklungen simuliert werden können. Ferner soll die Erfassung von Verdachtsfällen den Beteiligten vor Ort sowie den Spezialisten auf den verschiedenen Behördenebenen helfen, passende Gegenmaßnahmen effizient zu organisieren um eine weitere Ausbreitung zu verhindern.