Hasso-Plattner-Institut
Hasso-Plattner-Institut
  
Login
 

12.06.2006

Innovative HPI-Technologie macht virtuellen Rundflug möglich

Berlin/Potsdam, Der "Walk of Ideas" in Berlin, den die Initiative "Deutschland - Land der Ideen" organisiert hat, ist eine echte Attraktion, doch mit Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft ist die deutsche Hauptstadt um ein weiteres Highlight reicher: Internetnutzer aus aller Welt können Berlin und den Walk ab sofort am Computerbildschirm aus der Hubschrauberperspektive erkunden - mit dreidimensionaler Stadtansicht. Entsprechende Videos dafür hat die Initiative jetzt auf ihre Internetseite http://www.land-der-ideen.de/CDA/walk_of_ideas,22,0,,de.html gestellt. Produziert wurden die virtuellen Rundflüge vom Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI), das die Video-Clips ebenfalls auf seiner Website http://www.hpi.uni-potsdam.de/hpi/initiativen/land_der_ideen.html zur kostenlosen Ansicht anbietet.

Das HPI, Deutschlands Elite-Schmiede für IT-Ingenieure, ist Förderer der der Kampagne "Deutschland - Land der Ideen" und stand am 12. April mit seinem "Bachelorpodium" im Mittelpunkt der Kampagne "365 Orte im Land der Ideen". Mit ihrer innovativen Softwaretechnologie "LandXplorer" haben die HPI-Wissenschaftler innerhalb kurzer Produktionszeit dafür gesorgt, dass man am Computerbildschirm markante Gebäude und Plätze im Stadtbild der deutschen Metropole betrachten und jede einzelne der sechs überdimensionalen Skulpturen des "Walk of Ideas" anfliegen kann.

Die Potsdamer Fachleute für computergrafische Systeme haben dazu die elektronischen Daten der Großskulptur-Modelle in ein vorhandenes Berliner 3 D-Stadtmodell eingebettet. So konnten große Datenmengen zu einer integrierten dreidimensionalen Szenerie kombiniert werden. Ein besonders beeindruckender Effekt ist, dass sich in jeder der Skulpturen die Umgebung spiegelt.

Die vom HPI-Fachgebiet "Computergrafische Systeme" unter der Leitung von Prof. Jürgen Döllner entwickelte "LandXplorer"-Software wird bereits von Wirtschaft, Wissenschaft und öffentlicher Verwaltung eingesetzt. Ein Unternehmen aus München hat damit zum Beispiel einen 3 D-Stadtplan der bayerischen Landeshauptstadt entwickelt. Der "LandXplorer" ist ferner Grundlage des amtlichen 3 D-Stadtmodells von Berlin.

"Geotainment" nennen es die Wissenschaftler des Hasso-Plattner-Instituts, wenn man aufgrund ihrer Softwaretechnologie künftig seine Stadt oder Wohngegend virtuell durchstreifen kann. "LandXplorer" erlaubt es sogar, dass jeder selbst beliebige Spaziergänge oder Rundflüge macht - eine "Echtzeit-Anwendung", wie die IT-Experten sagen.