Hasso-Plattner-Institut
Hasso-Plattner-Institut
  
Login
 

05.04.2006

Potsdam. Am Hasso-Plattner-Institut (HPI) laufen die Vorbereitungen für das "Bachelorpodium 2006" auf Hochtouren. Es wird am 12. April ausgewählter Ort im "Land der Ideen" sein. Diese Standort-Kampagne von Bundesregierung und Wirtschaft demonstriert an den 365 Tagen dieses Jahres, wie innovativ und kreativ Deutschland ist. "Öffentlichkeit und Medien werden also an diesem 102. Tag des Informatikjahrs 2006, das wir ja ebenfalls begehen, besonders interessiert auf uns als Deutschlands Elite-Schmiede für IT-Ingenieure schauen", sagte HPI-Sprecher Hans-Joachim Allgaier auf einer Pressekonferenz. Er vertrat Institutsdirektor Prof. Christoph Meinel, der gerade an der Technischen Universität Peking Studenten mündlich prüft. Die Chinesen hatten im vergangenen Semester über das Tele-Teaching-Portal www.tele-task.de an Internet-Vorlesungen teilgenommen, die Meinel am HPI in Potsdam auf Englisch gehalten hatte. Das Portal konnte in den letzten Tagen den fünfmillionsten Zugriff registrieren.

Wie der Sprecher berichtete, werden am 12. April rund 60 Bachelorstudenten am HPI in Babelsberg zeigen, wie sie in acht Teams von vier bis acht Studenten größere praktische Aufgaben der Informationstechnologie eigenverantwortlich angepackt und welche innovative Lösungen für Wirtschaft und Gesellschaft sie dabei entwickelt haben. Eins der acht Studententeams ließ sich bei der Pressekonferenz bereits ein wenig "in die Karten" gucken. Christin Koitschka (23), frisch gebackene Bachelorabsolventin des HPI aus Cottbus berichtete, wie sie zusammen mit acht Kommilitonen "Dummies" als neuartige Werkzeuge für die Simulation von Unternehmens-Software entwickelte. "Es ist uns gelungen, das Verhalten echter Software-Komponenten durch solche Platzhalter nachzustellen. Dadurch können zum Beispiel bei der Analyse der Leistungsfähigkeit von Software komplizierte mathematische Modelle überflüssig gemacht werden", erläutert die HPI-Studentin. Betreut wurden sie und ihr Team von einem wissenschaftlichen Mitarbeiter des Fachgebiets von Prof. Hasso Plattner. Die anderen sieben Bachelorprojektgruppen des HPI werden am 12. April unter anderem innovative Lösungen aus den Bereichen Computergrafik, Geschäftsprozess-Automatisierung, automatische Software-Generierung und Steuerung von Operationssaal-Computern präsentieren.

An dem Bachelorpodium 2006 werden neben der brandenburgischen Wissenschaftsministerin Prof. Johanna Wanka und dem Geschäftsführer der FC Deutschland GmbH, Mike de Vries, zahlreiche Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft sowie Freunde und Bekannte der präsentierenden Studenten und interessierte Schüler teilnehmen. Die Veranstaltung ist öffentlich.