Hasso-Plattner-Institut
  
    • de
 

TI-jPACS

TI-jPACS eine betriebssystemunabhängige Plattform für Bildverarbeitungsmethoden

Autor: M. Gevantmakher

TI-jPACS ist vergleichbar mit einer radiologischen Workstation und verfügt über ausgeprägte Teleradiologie-Funktionen. Die Basis des Systems ist eine Software, die per DICOM oder proprietäre Schnittstellen digitale medizinische Bilder empfangen, bearbeiten und versenden kann. Die Visualisierungsfunktionen entsprechen denen einer klassischen Radiologie-Workstation. Das besondere an TI-jPACS ist seine Freiverfügbarkeit, Plattformunabhängigkeit und nachträgliche Erweiterungsfähigkeit über einen PlugIn-Mechanismus. Dies können existierende Anwendungen sein, die in die Benutzungsschnittstelle des Systems integriert werden oder neue Module, die Schnittstellen zu allen Komponenten des Basissystems haben.

Sie können die aktuelle Version 1.4 (23.07.2007) des Programms hier kostenlos herunter laden. Wir bitten Sie um eine Registrierung, um Programmunterstützung und PlugIn-Aktivierungs-Schlüssel zu erhalten.

Screenshot

Im Folgenden werden alle zurzeit verfügbaren Erweiterungselemente (PlugIns) einzeln kurz vorgestellt:

  • DICOM Plugin, der den Datenaustausch über Standardnetzwerkprotokolle (OSI und TCP/IP) durchführen. Der eine programm-unabhängige Schnittstelle, die Kommunikation mittels eines als DICOM Message Service Elements (DIMSE) bezeichneten Protokolls ermöglicht.
  • DICOM Datenbank Explorer. Liefert eine konkrete Umsetzung von der DIMSE-C Dienste der SOP Klassen: Verifikation (CEcho), Query/Retrieve (CFind, CGet und CMove) erfolgt in einer kommerziellen Bibliothek (Aktivierungsschlüssel erforderlich)
  • DICOM-CD/DVD Creator PlugIn. Zeichnet sich insbesondere durch die Erstellung einer DICOM DIR Datei, Einsatz eines professionellen plattformunabhängigen DICOM-Viewers und eine sehr hohe Benutzerfreundlichkeit während des CD/DVD Erstellungsprozesses)
  • Format-Konverter Plugin (für JPEG; BMP,TIF, AVI, DICOMZIP)
  • E-Mail Plugin. Mittels E-Mail jPACS-PlugIn kann eine ausgewählte DICOM -Datei über SMTP [RFC821] unter Zuhilfenahme der MIME Erweiterung an einen Empfänger übertragen werden. Dabei stehen vier Alternativen zur Auswahl: DICOM-Bild unverändert senden, als JPEG-Bild senden, als DICOMZIP-Datei oder als AVI-Film senden
  • Secure-E-Mail Plugin. Um die Sicherheit bei der Übertragung der E-Mails zu erhöhen wurde ein S/MIME(RFC2311, RFC2312) kompatible Secure-E-Mail PlugIn entwickelt, dass über eine eigene Schlüssel- und Zertifikaten-Verwaltung (nach x509 v.3 Standard) und ein damit verknüpftes Adressbuch verfügt.
  • Screenshot creator (Zeitgesteuert)
  • Rechte-/Benutzerverwaltung. (Vergabe der Rechte für die Benutzer auf Modulebene bis in die kleinsten Details)
  • Logging
  • DICOM Viewer (neu entwickelt)
  • DICOM DIR -Import /Export. Zum Importieren der DICOM Bilder über DICOM DIR Referenzdatei.
  • Markierung der Bildrelevanz (im Bildverwaltungsviewer)
  • Bildkommentar Editor (zum Erzeugen und Wiedergeben von Text und AUDIO (Diktat) -Kommentare)
  • Tool zum Anonimisieren der DICOM Dateien
  • DICOM Print (in der Arbeit)
Kontakt:
E-Mail: TIjPACS-Registrierung(at)hpi.uni-potsdam.de

Other Links

... to our Research
              Security Engineering - Learning & Knowledge Tech - Design Thinking - former
... to our Teaching
              Tele-Lectures - MOOCs - Labs - Systems 
... to our Publications
              Books - Journals - Conference-Papers - Patents
... and to our Annual Reports.