Hasso-Plattner-Institut
 
    • de
 

Secure Identity Lab

Überblick

Zusammen mit der Bundesdruckerei, arbeiten wir im Rahmen des Secure Digital Identity Labs an sicheren Identitäten für verschiedene Anwendungsbereiche, um die Sicherheit für das Internet der Dinge zu erhöhen. 

Ein Fokus des Secure Digital Identity Labs liegt auf der Abwehr von Denial-of-Sleep-Angriffen. Solche Angriffe richten sich speziell gegen batteriebetriebene IoT-Geräte und zielen darauf, deren  beschränkten  Energievorrat zu entleeren. Hierzu werden Lösungen wie das Practical-On-The-fly-Rejection (POTR) entwickelt und publiziert.

Außerdem beschäftigt sich das Secure Digital Identity Lab mit verhaltens-basierter Authentifizierung. Es wird untersucht wie Smartphones, Wearables und andere IoT-Geräte das Verhalten ihrer Besitzer automatisch erkennen und bei Abweichung Dienste und Computer sofort sperren können - bzw. entsperren, wenn das  Verhalten dem bekannten Muster entspricht. Hierzu werden momentan Merkmale wie Gangerkennung sowie Netzwerk- und LAN-Informationen verwendet. Weitere Merkmale wie das Aufheben und Anlegen einer Uhr oder eines Smartphones werden derzeit analysiert.

Zusätzlich werden im Secure Digital Identity Labs die Möglichkeiten von Blockchain-Technologien für mehr Sicherheit im Internet der Dinge und im Bereich des Identitätsmanagements erforscht.

Langfristig verfolgen wir das Ziel Denial-of-Sleep-Resilienz, Behavior-based Authentication und Blockchain-Technologien in einer Referenzarchitektur zu vereinen.

Team

  • Prof. Dr. Christoph Meinel
  • Christian Tietz
  • Konrad-Felix Krentz
  • Tatiana Gayvoronskaya
  • Eric Klieme
  • Hendrik Graupner