Hasso-Plattner-Institut20 Jahre HPI
Hasso-Plattner-Institut20 Jahre HPI
  
Login
 

20.05.2019

KI goes Boat – HPI Studierende präsentieren KI-Anwendung SnailSnap auf MS Wissenschaft

Die MS Wissenschaft, ein schwimmendes Science Center mit Exponaten zum Ausprobieren und Mitmachen, legt vom 20.- 23. Mai 2019 in Potsdam an. Zur aktuellen Ausstellung zum Thema Künstliche Intelligenz (KI) trägt auch ein Team von HPI Studierenden ein Exponat bei. Mit ihrer Anwendung "SnailSnap" gewann das Team bereits im letzten Jahr den Preis für das beste Design des Kulturhackathons CodingDaVinci und zeigt, wie man mithilfe von KI zur Schnecke wird.

HPI-Studierendenprojekt SnailSnap auf der MS Wissenschaft
Das HPI-Team Daniel-Amadeus Glöckner, Tobias Markus, Leonard Geier, Lukas Wagner und Lisa Ihde präsentieren auf der MS Wissenschaft mit SnapSnail eine Anwendung, die die Welt der Schneckengehäuse neu erfahrbar macht. (Foto: HPI/Lisa Ihde)

Der Yachthafen Potsdam, am Ende der Kastanienallee, wird in diesen Tagen zur Anlaufstelle eines ganz besonderen Bootes. Die MS Wissenschaft, ein umgebautes Binnenschiff, das seit 2003 in den Sommermonaten quer durch Deutschland und Österreich reist, präsentiert aktuelle Forschungsarbeiten zu gesellschaftlich relevanten Themen.

In diesem Jahr dreht sich alles um das Thema Künstliche Intelligenz (KI), also um Computersysteme, Maschinen und Roboter, die selbstständig lernen können. Diese Idee ist nicht ganz neu, bereits seit Mitte des 20. Jahrhunderts erforschen Wissenschaftler die Technologie. Die stetig wachsende Rechenleistung von Computern und nahezu unbegrenzte Möglichkeit der Speicherung von Daten beflügelt die Entwicklung.

Die Ausstellung "Künstliche Intelligenz" gibt den Besucherinnen und Besuchern einen spannenden Einblick in diesen Teil der Informatik und beantwortet Fragen wie:

  • Was ist künstliche Intelligenz eigentlich?
  • Wie lernt ein Computerprogramm im Vergleich zum Menschen?
  • In welchen Bereichen ist künstliche Intelligenz effektiver und schneller? 
  • Was kann künstliche Intelligenz also leisten - und was nicht?
  • Welche Risiken sind damit verbunden und worüber müssen wir uns als Gesellschaft verständigen?
  • Wo wird in Deutschland an und mit künstlicher Intelligenz geforscht?

Mit dabei in Potsdam ist die Anwendung SnailSnap, die den Besucher selbst zur Schnecke macht. Sie nimmt ein Selfie des Besuchers auf, blendet mithilfe von automatisierter Personenerkennung den Hintergrund aus und erzeugt basierend auf den verfügbaren Schneckengehäusen des Naturkundemuseums Berlin ein Mosaik. Die Software vergleicht dafür die vorhandenen Farben in der Fotografie mit den vorhandenen Gehäusen und wählt diese dementsprechend aus.

Für die, die es nicht in die Ausstellung auf die MS Wissenschaft schaffe, gibt es hier eine Demo https://snailsnap.github.io/.