Hasso-Plattner-InstitutSDG am HPI
Hasso-Plattner-InstitutDSG am HPI
  
Login
  • de
 

HPI-Journalistenpreis für Digitale Aufklärung

Der Journalistenpreis des Hasso-Plattner-Instituts soll herausragende journalistische, fachlich fundierte Beiträge in geschriebenem oder gesprochenem Wort über Themen der digitalen Transformation unserer Gesellschaft auszeichnen, die zur digitalen Aufklärung der breiten Öffentlichkeit beitragen.

HPI-Journalistenpreis für Digitale Aufklärung
Der HPI-Journalistenpreis in Höhe von bis zu 5.000 Euro (für den ersten Platz) wird voraussichtlich am 14. Mai 2021 auf dem Redaktionsschiff Pioneer One verliehen.

Digitale Souveränität stärken

Die Digitalisierung Deutschlands hat in den vergangenen Monaten eine große Bedeutung für die Gesellschaft erlangt. Gleichzeitig bemerken wir jetzt, wie schlecht es um die digitale Souveränität jedes Einzelnen, Deutschlands und Europas bestellt ist. Um diese zu stärken, braucht es eine digitale Aufklärung der gesamten Gesellschaft. Daher hat sich das HPI entschlossen, einen Preis zur Förderung der digitalen Aufklärung durch Journalistinnen und Journalisten zu stiften, um sehr gut recherchiertes und eindrücklich präsentiertes Wissen zur Digitalisierung auszuzeichnen.

Die Jury

Die Jury beurteilt die Beiträge auf ihre fachliche und journalistische Substanz und ihr Potenzial, die digitale Aufklärung voranzubringen.

Dorothee Bär MdB

Dorothee Bär ist seit März 2018 Staatsministerin im Bundeskanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung.

Johannes Boie

Johannes Boie

Johannes Boie ist seit Januar 2019 Chefredakteur der WELT AM SONNTAG und stellvertretender Chefredakteur der WELT-Gruppe.

Gabor Steingart

Gabor Steingart ist Journalist, Autor und Medienmanger. 2018 gründete er das Medienunternehmen Media Pioneer. 

Prof. Dr. Christoph Meinel

Prof. Dr. Christoph Meinel ist Direktor und Geschäftsführer des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) und Dekan der Digital Engineering Fakultät der Universität Potsdam. 

Informationen zum Bewerbungsablauf

Beiträge können zwischen dem 18. Januar 2021 und dem 16. April 2021 eingereicht werden.

 

Hier geht es zum Bewerbungsformular.

 

Voraussetzungen für die Berücksichtigung der Beiträge:

 

Beiträge können nur berücksichtigt werden, wenn sie fristgerecht eingehen. Beiträge müssen das Thema der Digitalisierung behandeln und vor Einreichung in einem Pressemedium publiziert worden sein. Pro Journalist können maximal zwei Beiträge eingereicht werden. Die eingereichten Beiträge müssen unter Wahrung der ethischen Standards des Deutschen Pressekodex entstanden sein. Sie versichern mit der Einreichung, Autor des entsprechenden Beitrages zu sein. Im Falle einer gemeinsamen Autorenschaft, wird der Preis zu gleichen Teilen an alle beteiligten Autorinnen und Autoren verliehen. Bitte vermerken Sie dies im Feld „Bemerkungen“ im Einreichungsprozess.

 

Die Einreichung muss in folgender Form geschehen: 

Geschriebenes Wort: PDF Dokument der Publikation (max. 3 MB)

Gesprochenes Wort: Bitte laden Sie den Beitrag als MP3 (max. 300 MB) hoch und tragen Sie das Publikationsmedium mit Datum ein.

 

Die Nominierten jeder Kategorie werden zwei Wochen vor der Preisverleihung benachrichtigt, auf welcher die jeweiligen drei Gewinner der Kategorien ausgezeichnet werden.

 

Die Auszeichnung ist wie folgt dotiert:

  • 1.Platz: 5.000 Euro
  • 2.Platz: 2.500 Euro
  • 3. Platz: 1.500 Euro

 

Die Preisverleihung findet voraussichtlich am 14. Mai 2021 auf dem Redaktionsschiff Pioneer One statt. 

 

Ein Rechtsanspruch auf den Preis besteht nicht.

 

Die Zeit der digitalen Aufklärung ist gekommen!