Hasso-Plattner-Institut25 Jahre HPI
Hasso-Plattner-Institut25 Jahre HPI
Login
  • de
 

18.05.2022

Pressemitteilungen

Erster Absolvent des HPI-Masterstudiengangs Cybersecurity kommt aus Herdecke

Der 24-jährige Wenzel Pünter ist der erste Absolvent des Cybersecurity-Masterstudiengangs am Hasso-Plattner-Institut (HPI). Das seit 2019 bestehende Masterprogramm bildet Studierende dazu aus, eine neue Generation von Sicherheitsstrategien, -methoden und -techniken zur Sicherung komplexer IT-Infrastrukturen zu entwickeln und zu erforschen. Ein Berufsprofil, das derzeit gefragter denn je ist. Auch, weil allein der deutschen Wirtschaft durch Spionage und Sabotage jährlich Schäden in Milliardenhöhe entstehen.

2019 begann Pünter seinen Master of Science in Cybersecurity, nach dem er zuvor seinen Bachelor-Abschluss in IT-Systems Engineering am HPI erfolgreich absolvierte. Für Informationssicherheit interessierte sich Pünter bereits seit seinem Abitur, das der gebürtige Kölner an der Friedrich-Harkort-Schule in Herdecke ablegte. „Im Gegensatz zu den meisten anderen IT-Berufen kann man sich nicht in einzelnen Technologien spezialisieren, sondern muss den gesamten „Stack“ in hoher Detailtiefe verstehen - von der Hardware bis zur Software in allen Abstraktionsschichten“, so der erste Cybersecurity-Absolvent.

Praktische Erfahrungen in diesem Bereich hat er vor allem mittels verschiedener Auslandspraktika gewinnen können: in Nizza, San Ramon und Palo Alto. Zudem hat Pünter neben seinem Studium als Fast-Track-Student bei mehreren Drittmittelprojekten mitgewirkt, wissenschaftliche Paper publiziert und sich in Gremien, wie der Studienkommission und den Fakultätsrat aktiv eingebracht.

Derzeit promoviert Pünter am Lehrstuhl für Internet-Technologien und Systeme von Professor Christoph Meinel am HPI. Außderdem ist er seit einem Jahr Mitgründer eines Cybersecurity-Startups

Kurzprofil M.Sc. Cybersecurity

Der Masterabschluss in Cybersecurity kann in vier Semestern am HPI erlangt und jeweils zum Sommer- oder Wintersemester begonnen werden. Ob es um die Eigenschaften verschiedener Angreifertypen geht, um kryptographische Algorithmen, um Datenschutzaspekte oder Open Source Intelligence – der Studiengang orientiert sich vor allem an praktischen Problemen und zeichnet sich durch ingenieurwissenschaftlich geprägte Lösungen von IT-Sicherheitsfragen aus. Absolvierende können nach dem Master als Security Engineer, Security Analyst, Chief Security Officer oder als IT-Security Entrepreneur arbeiten und sind in der Lage, Leitungs- und Führungspositionen einzunehmen.

Die diesjährige Bewerbungsphase für die Masterstudiengänge am HPI läuft noch bis zum 1. Juni 2022. Online-Sprechstunden werden von der Studienberatung regelmäßig angeboten.

Kurzprofil Hasso-Plattner-Institut

Das Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für Digital Engineering (https://hpi.de). Mit dem Bachelorstudiengang „IT-Systems Engineering“ bietet die gemeinsame Digital-Engineering-Fakultät des HPI und der Universität Potsdam ein deutschlandweit einmaliges und besonders praxisnahes ingenieurwissenschaftliches Informatikstudium an, das von derzeit rund 700 Studierenden genutzt wird. In den fünf Masterstudiengängen „IT-Systems Engineering“, „Digital Health“, „Data Engineering“, „Cybersecurity“ und „Software Systems Engineering“ können darauf aufbauend eigene Forschungsschwerpunkte gesetzt werden. Bei den CHE-Hochschulrankings belegt das HPI stets Spitzenplätze. Die HPI School of Design Thinking, Europas erste Innovationsschule für Studenten nach dem Vorbild der Stanforder d.school, bietet jährlich 300 Plätze für ein Zusatzstudium an. Derzeit sind am HPI 22 Professorinnen und Professoren sowie über 50 weitere Gastprofessoren, Lehrbeauftragte und Dozenten tätig. Es betreibt exzellente universitäre Forschung – in seinen IT-Fachgebieten, aber auch in der HPI Research School für Doktoranden mit ihren Forschungsaußenstellen in Kapstadt, Irvine, Haifa und Nanjing. Schwerpunkt der HPI-Lehre und -Forschung sind die Grundlagen und Anwendungen großer, hoch komplexer und vernetzter IT-Systeme. Hinzu kommt das Entwickeln und Erforschen nutzerorientierter Innovationen für alle Lebensbereiche.