06.10.2016

Design Thinking Week "Digitale Transformation"

Mit hoher Geschwindigkeit dringt die digitale Transformation in alle Lebensbereiche vor und verändert unsere Arbeitsweise und den Arbeitsmarkt. Die digitale Wirtschaft ist einerseits Jobmotor, gleichzeitig führt die Automatisierung aber zu Arbeitsplatzverlusten. Start-ups drängen mit digitalen Innovationen auf den Markt und Großunternehmen können dank der fortschreitenden Technisierung ganz neue Geschäftsfelder erschließen.

Um die Möglichkeiten des technischen Fortschritts optimal zu nutzen, steht für viele Unternehmen die Suche nach geeignetem IT-Personal im Vordergrund. Vor allem Mittelständler tun sich dabei schwer. Sie können nicht mit den bekannten Namen der Großkonzerne punkten, aber auch nicht mit den flexiblen und innovativen Angeboten junger Start-ups mithalten. 

Gemeinsam mit dem Projektpartner Interhyp befasst sich die HPI School of Design Thinking  während der Design Thinking Week vom 6. bis 12. Oktober 2016 mit dieser Frage: Wie können mittelständische Unternehmen zu attraktiven Arbeitgebern für IT-Profis werden? Durch Befragung von IT-Absolventen, Mitarbeitern von Großkonzernen wie SAP und Berliner Start-ups soll es 42 Studenten, davon 24 des Hasso-Plattner-Instituts, gelingen die individuellen Bedürfnisse sowohl von Arbeitgebern als auch von arbeitssuchenden IT-Experten zu identifizieren. Die daraus entwickelten innovativen Lösungen werden am 12. Oktober im Rahmen einer Abschlusspräsentation vorgestellt.

Als internationaler Kooperationspartner ist bei der aktuellen Design Thinking Week auch die HPI Schwesterdependance aus Kapstadt mit dabei.  Dr. Keneilwe Munyai, Programm Manager der HPI d-school in Südafrika, unterstützt das Coachingteam der D-School Potsdam während der Workshop-Woche.