Hasso-Plattner-Institut
Prof. Dr. Katharina Hölzle
  
 

11.05.2021

Prof. Dr. Katharina Hölzle auf dem Ludwig Erhard Gipfel 2021

Im Rahmen des Innovation & Science Days des diesjährigen Ludwig Erhard Gipfels diskutierte Prof. Dr. Katharina Hölzle auf dem Gesundheitsgipfel im Panel zum Thema „Anschluss nicht verpassen: Wie können wir in der Medizin Forschung und Entwicklung als Ursprung der Wertschöpfung in Europa stärken?“

Foto: Weimer Media Group

Prof. Dr. Katharina Hölzle diskutierte mit Experten aus Medizin und Wissenschaft auf dem Gesundheitsgipfel den fehlenden Gründergeist in Deutschland. Belohnt würden Startups in Deutschland überwiegend für kleine Verbesserungen von Bewährtem. So begreife die Bundesrepublik die wachsende Unsicherheit in der Umwelt nicht als Herausforderung, um diese mit „Lust“ anzunehmen. Sätze wie „Probier’s aus! Mach‘ was Neues!“ fielen dabei nur selten. Auch das Scheitern eines Start-ups insbesondere im Vergleich zu den USA könne man sich hierzulande weniger erlauben. So kritisiert Prof. Dr. Katharina Hölzle: „Die Spieler im System begegnen sich nicht auf Augenhöhe. Das Vertrauen in die Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft muss vorhanden sein, dass man mit dem Geld nichts Schlechtes macht, sondern es versucht, etwas besser zu machen – auch mit dem Risiko, dass man hinfällt.“ Weiterhin hat sich „das Klima für Wissenschaft und Gründung […] eher verschlechtert. Wir sind eine Gesellschaft, die in den letzten 15 Jahren extrem auf Sicherheit gepolt wurde. Wir sind nicht gut darin, etwas Neues auszuprobieren“.

Neben Prof. Dr. Katharina Hölzle nahmen
Prof. Dr. Dr. Alexander S. Kekulé (Virologe und Epidemiologe Uniklinik Halle)
Prof. Dr. Karl Lauterbach (SPD-Gesundheitsexperte)
Prof. Dr. Jochen Maas (Geschäftsführer Sanofi Deutschland)
Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery (Vorstandsvorsitzender Weltärztebund)
und Matthias Weber (Vorstand Finanzen Hexal) teil.

Die Aufnahme des Gesundheitsgipfels können Sie hier abrufen.