Hasso-Plattner-Institut
  
 

Dokumentation 2019


Potsdamer Gespräche zur nationalen CyberSicherheit 2020

Statements

Dr. Dietmar Woidke

Dr. Dietmar Woidke

Ministerpräsident des Landes Brandenburg

"Die Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig die Digitalisierung ist - vom homeoffice bis zur tracing-app. Besondere Aufgaben in der Digitalisierung sind aktuell die Cyber-Sicherheit und die Befähigung der Menschen, mit den digitalen Veränderungen gut und zum allgemeinen Vorteil umzugehen. Uns allen kommt dabei eine große Verantwortung zu, die Komplexität der Digitalisierung zu verstehen und zu gestalten."

Bruno Kahl (BND)

Dr. Bruno Kahl

Präsident des Bundesnachrichtendienstes

"Weltweit sinkt die Hemmschwelle, Cyber-Angriffe zur Erlangung von politischen, militärischen oder wirtschaftlichen Vorteilen einzusetzen. Eine Aufklärung und erfolgreiche Abwehr solcher Angriffe kann nur durch einen engen Austausch und ein gemeinsames Vorgehen mit internationalen Partnern gelingen."

Wilfried Karl (ZITiS)

Wilfried Karl

Präsident der Zentralen Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (ZITiS)

"Ohne eine digitale Souveränität Deutschlands bleiben Innovationen aus und wichtige staatliche Aufgaben können zukünftig nur in Abhängigkeit ausländischer Akteure geleistet werden. 5G und die Corona-Pandemie haben gezeigt, dass jetzt die Weichen für die Zukunft gestellt werden müssen."

Martina Link (BKA)

Martina Link

Vizepräsidentin des Bundeskriminalamts

"Digitale Souveränität für Deutschland heißt, die Chancen der Digitalisierung für die Kriminalitätsbekämpfung zu nutzen! Einheitliche IT-Standards, ein gemeinsames Datenhaus und die gemeinsame Nutzung polizeilicher Anwendungen: Mit dem Programm Polizei 2020 gestalten wir die Zukunft!"

Generalmajor Setzer (CIR)

Generalmajor Jürgen Setzer

Stellvertreter Inspekteur Cyber-und Informationsraum der Bundeswehr (CIR)

"Die Gefahrenlage in Deutschland hat sich durch die Digitalisierung erheblich verkompliziert. Um den neuen Herausforderungen erfolgreich begegnen zu können ist es wichtig, alle relevanten Akteure – Staat, Wirtschaft und Wissenschaft – miteinander zu vernetzen. Der militärische Organisationsbereich CIR leistet für diese gesamtstaatliche Aufgabe einen maßgeblichen Beitrag."

Walter Haas (Huawei Deutschland)

Walter Haas

Mitglied der Geschäftsführung von Huawei Deutschland

"Cybersicherheit ist aufgrund weltweiter Lieferketten eine globale Herausforderung. Um sie anzugehen bedarf es des Dreiklangs aus Standardisierung, Verifizierung und Zertifizierung. Denn nicht die Herkunft, sondern die konkrete Beschaffenheit ist entscheidend für die Sicherheit eines Produktes."

Prof. Dr. Reinhard Posch (Republik Österreich)

Prof. Dr. Reinhard Posch

Chief Information Officer der Republik Österreich

"Virtuelle Kommunikation wird durch die Cloud dominiert und die Fragen der Authentizität und der Zugangskontrolle sinken in den meisten Fällen unmittelbar auf die Ebene „Passwort“. Die Notwendigkeit der eID sowie rechtsgültiger elektronischer Signatur, die vertrauliche Inhalte auch vor den Betreibern schützt, muss forciert werden." 

Nikolaus Hagl (SAP Deutschland)

Nikolaus Hagl

Mitglied der Geschäftsführung von SAP Deutschland

"Behörden mit Sicherheitsaufgaben haben eine strategische Rolle. Sie können durch ihre Innovationspolitik wirtschaftspolitische Impulse setzen und die langfristige Handlungsfähigkeit Deutschlands absichern. Hier besteht aber auch eine besondere Verantwortung, digitale Souveränität mitzugestalten."

Dr. Gerhard Schabhüser (BSI)

Dr. Gerhard Schabhüser

Vizepräsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

"Deutschland hat sich im Corona-Shutdown als erstaunlich flexibel erwiesen. Viele Firmen und Behörden haben Home Office im großen Maßstab z.T. auch sehr improvisiert umgesetzt. Das Ziel der nächsten Monate ist, diesen Digitalisierungsschub in einen sicheren Zustand zu überführen."

Judith Wunschik (Siemens)

Dr. Judith Wunschik

Chief Cybersecurity Officer von Siemens Energy

Cybersicherheit ist unsere tägliche Verantwortung, um unsere wirtschaftliche und soziale Stabilität zu sichern! Gegenwärtig beobachtet unsere Gesellschaft ein exponentielles Wachstum von Angriffsversuchen aufgrund der zunehmenden virtuellen Konnektivität, sowohl im geschäftlichen als auch im privaten Bereich. Deshalb müssen wir Technologien und Fähigkeiten unterstützen, um unsere Verantwortung für die Cybersicherheit weit über die Grenzen unserer eigenen Organisationen hinaus wahrzunehmen.

Dirk Backofen (Cyber Security Cluster Bonn e. V. )

Dirk Backofen

Vorsitzender des Cyber Security Cluster Bonn e. V.

"Wir brauchen ein deutschlandweit agierendes Kompetenz-Cluster Cyber-Sicherheit, um die Symbiose der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft, Politik und Wirtschaft weiter auszubauen. Ein unabhängiger Weisenrat für Cyber-Sicherheit, bestehend aus Wissenschaftlern aller bestehender Kompetenz-Cluster in Deutschland, kann helfen, wichtige Zukunfts-Impulse für die Entscheidungsträger in der Politik und Wirtschaft zu den Themen Cyber-Sicherheit und Digitale Souveränität zu setzen." 

Thomas Fetten (T-Systems International)

Thomas Fetten

Leiter der Telekom Security bei T-Systems International

"Obwohl die Anzahl der Angriffe gestiegen ist, führen wir dies nicht auf Covid19 zurück.  Vielmehr nehmen wir eine enge Korrelation zwischen der zunehmenden Vernetzung und der Anzahl die Angriffe wahr. Gleichzeitig führt die Pandemie zu einer Beschleunigung der Digitalisierung in allen Sektoren. Die Angriffsfläche vergrößert sich und IT- sowie OT-Umgebungen vermischen sich weiter, so dass gezielte Cybersicherheitsmaßnahmen in Zukunft intensiviert werden müssen."

Thomas Jarzombek (BMWi)

Thomas Jarzombek

Beauftragter für Digitale Wirtschaft und Start-ups des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi)

"Unternehmen müssen IT-Sicherheit ernst nehmen. Jährlich entstehen Milliardenschäden durch Cyberangriffe. Mit der Initiative "IT-Sicherheit in der Wirtschaft" will das BMWi kleine und mittlere Unternehmen aufklären und beim sicheren Einsatz digitalisierter Prozesse und Geschäftsmodelle unterstützen."

Martin Kaloudis (BWI)

Martin Kaloudis

Chief Executive Officer der BWI GmbH

„Digitale Resilienz kann man nicht einfach nachträglich in ein bestehendes System einbauen. Sondern sie ist ein systemisches Prinzip – und fehlt es, merkt man es erst, wenn es schon zu spät ist. Wenn wir aus COVID-19 etwas lernen möchten, dann: frühzeitig investieren, um gegen Krisen gewappnet zu sein.“

Prof. Dr. Christoph Meinel

Prof. Dr. Christoph Meinel

CEO und Direktor des Hasso-Plattner-Instituts

"In den letzten Monaten haben sich aufgrund der Corona-Pandemie deutlich mehr Aktivitäten ins Netz verlagert. Selbst in den Bereichen Bildung und Gesundheit gibt es einen erfreulichen Digitalisierungsschub. Das heißt allerdings auch, dass wir unsere Anstrengungen in der IT-Sicherheit weiter verstärken und in puncto Cybersicherheit weiter aufrüsten müssen."

Michael Niemeier (Verfassungsschutz)

Michael Niemeier

Vizepräsident des Verfassungsschutzes

"Das Bundesamt für Verfassungsschutz ist integraler Baustein der deutschen Sicherheitsarchitektur und in dieser Funktion auch für die Wahrung und Sicherung der digitalen Souveränität zuständig. Dies ist für uns Auftrag und Verpflichtung zugleich, um auch im Digitalzeitalter unsere Demokratie zu schützen."

Uwe Peter (CISO)

Uwe Peter

Chief Executive Officer von Cisco Deutschland

"Durch die schnelle Umsetzung von Heimarbeits-Konzepten sind neue Risiken entstanden. Mit der Erweiterung auf die Peripherie werden Unternehmensnetze zu einem zentralen Sicherheitsinstrument. Nur automatisierte, AI/ML-gestützte und hochintegrierte Sicherheitsarchitekturen können helfen, die neuen Gefahren zu beherrschen."

Boris Ruge (Münchner Sicherheitskonferenz)

Boris Ruge

Stellvertretender Vorsitzender der Münchener Sicherheitskonferenz

"Wir müssen dringend eine Vorstellung vom Sicherheitsumfeld der 2030er Jahre entwickeln. Unter jedem plausiblen Szenario werden Cyber, KI und autonome Systeme eine wichtige Rolle spielen. Der Mix an Fähigkeiten zur Verteidigung deutscher und europäischer Interessen muss ein anderer sein als heute."