Entering a library

Design Challenge: Gestalte den Eingangsbereich für die Bibliotheks-Besucher von heute und morgen neu!

Projekt-Partner: Staatsbibliothek zu Berlin

Konzept:

Während ihrer Forschungsphase im Design Thinking-Prozess fand das Studierendenteam schnell heraus, was den Besuchern der Bibliothek im Eingangsbereich fehlte. Das kalte, nicht gerade einladende Ambiente schuf keine Wohlfühl-Atmosphäre, es gab kein Wegeleitsystem, das vor allem neuen Besuchern bei der Orientierung in dem großen Gebäude hilft, die Umgebung bot keine Möglichkeit für kollaboratives Arbeiten und auch die Möglichkeit, schnell Getränke und Snacks zu finden, fehlte. Trotzdem ist die Bibliothek für viele Besucher wie ein zweites zu Hause. Um die Atmosphäre zu verbessern und den vorhanden Platz effizienter zu nutzen, entwickelte das Studierenden-Team mit Hilfe von Design Thinking ein neues Konzept für den Eingangsbereich.

Dieses sieht die Installation unterschiedlicher Aktivitätszonen vor, die die Bedürfnisse Intimität, Funktionalität und Mobilität abbilden. Die flexiblen Möbel erlauben den Besuchern den Raum individuell für ihre Anliegen zu nutzen und ermöglichen Austausch und Co-Working. Ein interaktiver Bildschirm funktioniert als Wegeleitsystem, das den Besuchern einen Überblick über die verschiedenen Bereiche gibt und zugleich auch weitere Informationen über das Bibliotheksgebäude und seine Architektur. Die Studierenden entwickelten außerdem ein neues Möbelstück namens „Håns“, das sowohl als private Ruhezone als auch als Co-Working-Station genutzt werden kann.