26.07.2022

TA-DA! und HPI D-School unterstützen Kinder beim Sprachenlernen

Zusammen mit dem Silicon Valley Startup TA-DA! haben Studierende der HPI D-School ein Tool entwickelt, um bilingualen Kindern das Sprachenlernen zu erleichtern. Das Tool richtet sich insbesondere an Familien, in denen eines oder beide Elternteile die Sprache nicht sprechen, die das Kind lernen möchte. Bei der Entwicklung wurde sowohl auf die leichte Zugänglichkeit als auch auf die multisensorische, tastbare und spielerische Gestaltung geachtet, damit den Kinder das Lernen richtig Spaß macht.

Kooperation mit Startup TA-DA!

Michelle Glorieux, CEO und Gründerin von TA-DA! sagt: „Es ist ein großes Privileg, von der HPI D-School ausgewählt worden zu sein."

Dr. Claudia Nicolai, Akademische Direktorin der HPI D-School, ergänzte: „Wir schätzen und unterstützen die Zusammenarbeit mit TA-DA! und sind begeistert, innovative Lösungen für das zu finden, was wir als Friedensmission des 21. Jahrhunderts sehen. Das Erlernen von Sprachen bietet eine großartige Gelegenheit für Schüler: innen, in die Welt anderer einzutauchen und Empathie und Verständnis über wirtschaftliche, soziale und politische Grenzen hinweg zu fördern. Wir brauchen einen dynamischeren Ansatz für das Erlernen von Sprachen und Kulturen in unserer sich schnell verändernden, zunehmend vernetzten Welt von heute.“

Die Covid-19-Pandemie hat nicht nur die Dauer, die Kinder online verbringen, enorm erhöht. Sie hat auch verdeutlicht, wie wichtig es ist, dass Kinder lernen, die verschiedenen Arten, wie auf der Welt gedacht, gesprochen und gelebt wird, zu verstehen und zu respektieren.  

Als Sprachlehrerin und Mutter eines multilingualen Kindes stell Michelle Glorieux fest, dass viele Eltern sich nach mehr Hilfsmitteln sehnen, die es ihren Kindern ermöglichen, bilingual aufzuwachsen. Allerdings ist dies oft nicht so einfach möglich, da beispielsweise der Mangel an altersgerechten Lernmaterialien, dem Fortschritt im Weg stehen.  

Die Ironie dabei ist, dass die Zeit, in denen Eltern die passive Bildschirmnutzung ihrer Kinder eigentlich eingeschränken sollen, oftmals die Beste für den Spracherwerb ist. Obwohl sich fast jede Ressource zur Unterstützung des Spracherwerbs, hinter einem Bildschirm befindet. 

Michelle Glorieux merkt dazu an: „Bildschirmbasierte Apps und Fernsehen in der Zielsprache können eine enorme Hilfe sein, vor allem für die Sprache, die mein Sohn braucht und die ich selbst nicht beherrsche; aber wie bei allen Dingen im Leben geht es auch hier um Ausgewogenheit. Wir von TA-DA! setzen uns dafür ein, mehr Ressourcen zur Verfügung zu stellen, die es Kindern ermöglichen, jede neue Sprache so nah wie möglich an ihrer ersten zu erleben - unabhängig davon, welche Sprache ihre Eltern oder Lehrer:innen  sprechen oder nicht. Unsere Hörbuchsammlungen waren unser erstes Angebot. Diese auf die nächste Stufe zu heben und mit der HPI D-School eine weitere zu kreieren, ist ein wahr gewordener Traum. “

Das Hauptziel der Kooperation und gestellten Design Challenge, besteht darin, ein Gerät zu entwickeln, das sowohl die Weltsprache als auch Kultur und Musik vermittelt - und zwar auf eine Art und Weise, bei der Kinder tatsächlich begeistert mitmachen.

Weitere wichtige Ziele sind mehrsprachige Angebote, Geschichten, die aus Büchern und Wörterbüchern aus der TA-DA! sprechenden Buchbibliothek entwickelt werden, sowie die Möglichkeit, dass Kinder selbst die Inhalte des Geräts erstellen. So können sie ihre Welten, Träume, Ängste, Geschichten - und ihre Kultur mit anderen Kindern auf der ganzen Welt "direkt" teilen.