Hasso-Plattner-Institut
  
    • de
 

Press Release 06/03


 

06/03 - Internationales Tele-Teaching: Auch chinesische Studenten

verfolgen Trierer Internet-Vorlesung

Trier. Am Freitag, 19. September, wird die Universität Trier

erneut ein internationales Teleteaching-Projekt starten. "Internet Security

I - Internet Technology" heißt die Wintersemester-Vorlesung, die

Informatik-Professor Christoph Meinel (49) zwar freitags von 8 bis 10 Uhr

vor Studenten im Trierer Hörsaal hält, in die sich aber dank

Online-Übertragung weltweit alle Internet-Nutzer problemlos einschalten

können. Zum Einsatz kommt das in den USA mit dem "Einstein-Award"

ausgezeichnete neue Trierer E-Learning-System "Tele-TASK".

Auch in den vergangenen beiden Semestern hatte Professor Meinel, Inhaber

des Lehrtuhls für Theoretische Informatik und neue Anwendungen,

Online-Vorlesungen zur Internet-Technologie und zu IT-Sicherheitsaspekten

angeboten, die live oder "on demand" unter der Adresse www.tele-task.de verfolgt werden konnten. Dort sind sie nach

wie vor abrufbar. Im vergangenen Sommer konnte der Trierer

Telematik-Spezialist Prof. Meinel sogar als Tele-Teacher im Internet

wahrgenommen werden, obwohl er wegen seines Forschungsfrei-Semesters gar

nicht im Hörsaal präsent war. Bereit gestellt wurden Vorlesungen,

die in Trier größtenteils aufgezeichnet worden waren.

Die mit Tele-TASK produzierten und gesendeten Online-Vorlesungen stoßen

auf großes Interesse: "Bislang haben Internet-User unsere Beiträge

über 40.000 mal abgerufen", berichtet Profesor Meinel. Die Tendenz der

Abfragen pro Monat ist steigend. Regelmäßig seit November 2002 nehmen

auch Informatik-Studenten der Technischen Universität Peking über

die "Internet-Brücke"

www.internet-bridge.uni-trier.de

an

Meinels Trierer Vorlesungen teil. Im April nahm der Trierer Professor in der

chinesischen Hauptstadt erstmals Prüfungen ab und hielt eine

Kompaktvorlesung zu dem Thema Informationssicherheit und Firewalls. Die

Pekinger Informatik-Faluktät ernannte Meinel inzwischen zum

Gastsprofessor.

Der Clou am neuen Trierer E-Learning-System ist die raffinierte

Kombination aus Audio-, Video- und Bildschirminhalten. "Bei Vorträgen,

die mit Tele-TASK aufgezeichnet werden, kann der Zuschauer den Vortragenden

hören und sehen und gleichzeitig dessen animierte

Power-Point-Präsentation in exczellenter Qualität verfolgen -

selbstverständlich zeitlich synchronisiert", beschreibt Prof. Meinel

die Vorzüge. Außer für Vorlesungen kann das Teleteaching-System

auch für Seminare, Symposien oder jede Art von Fernlehrgängen

genutzt werden.

Aus Sicht eines Internet-Benutzers ist der Abruf der mit tele-TASK

erstellten Inhalte denkbar einfach. Nur der "RealPlayer" muss als

sogenanntes Plug-In im Webbrowser installiert sein. Um Vorlesungen oder

Konferenzbeiträge in ansprechender Qualität abrufen zu

können, reicht für die Datenübertragung ein 56-KB-Modem oder

ein ISDN-Anschluss. "Durch die eingesetzte Streaming-Technologie muss der

Zuschauer nicht warten, bis alle Daten heruntergeladen sind, sondern er kann

sich sofort einschalten", betont Prof. Meinel. Wer die Tele-TASK-Technik zur

Produktion von Internetpräsentationen anwenden will, benötigt

neben Kamera und Mikrofon lediglich ein Schuhkarton großes Aufzeichnungs-

und Sende-Gerät mit dem Namen "T-Cube". Es wird vom Luxemburger

Unternehmen IT-Services (www.it-services.lu) vertrieben.