Hasso-Plattner-Institut
Hasso-Plattner-Institut
  
Login
 

19.02.2015

Minister Gabriel auf Industrie 4.0-Tagung: Deutschland bleibt Ausrüster der Welt

"Deutschland wird auch weiter der Ausrüster der Industrien in aller Welt bleiben", lautete einer der zuversichtlichen Kernsätze von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel am Donnerstag, 19.2., bei der Industrie 4.0-Tagung des Potsdamer Hasso-Plattner-Instituts (HPI). 

HPI-Direktor Prof. Christoph Meinel, Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel und HPI-Stifter Hasso Plattner (v.l.n.r.). (Foto: HPI/K. Herschelmann)

Videobeiträge und Twitter

Sie können die Beiträge noch mal auf unserem tele-TASK-Portal ansehen oder den Twitter-Feed nachverfolgen:

Erfolgreiche Forschung und Enwicklung werde es dauerhaft nur dort geben, wo auch die Produktion ansässig sei, betonte der Vizekanzler in einer Podiumsdiskussion mit Instituts-Stifter Prof. Hasso Plattner. Dieser stellte die am HPI entwickelte Technologie für Hochgeschwindigkeits-Datenbanken als eine Basis vor, die künftig für viele Verbesserungen in der Steuerung von Unternehmen sorgen werde.

SAP-Entwicklungsvorstand Bernd Leukert sagte auf der Potsdamer Tagung, er wage die These, dass die Produktion in der Industrie künftig mehr und mehr nur noch ein Bestandteil der Wertschöpfung sein werde. In den Vordergrund würden Services als Monetarisierungsinstrument treten. SAP sehe sich als Unternehmen, das es Kunden ermögliche, mit eigenen Daten neue Geschäftsmodelle zu kreieren. Es brauche Plattformen, um aus Big Data intelligent ausgewertete Daten zu machen.

Prof. Norbert Gronau, Wirtschaftsinformatiker der Uni Potsdam erklärte, er sehe "faszinierende Möglichkeiten in der Industrie 4.0, die nur durch unsere Phantasie begrenzt sind". HPI-Direktor Prof. Christoph Meinel wies darauf hin, dass in der Entwicklung hin zur "Smart World" jedes Ding seinen Namen bekomme und übers Internet individuell angesprochen werden könne. Neben großen Chancen, etwa in der Selbststeuerung von Produktion und in der Fernwartung von Maschinen, sieht Meinel aber auch die Herausforderung, wie die vernetzte Fabrik in Zukunft nach außen abgesichert werden könne.

Bildergalerie: Industrie 4.0-Tagung

An dem Forum hatten mehr als 200 Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft teilgenommen. Im Mittelpunkt der Tagung stand die globale Vernetzung und selbständige Organisation von Produktionseinheiten. Auf der Agenda standen rund 20 Präsentationen und Vorträge zu ersten praktischen Anwendungsbeispielen, zu Forschungsfeldern und zu Zukunftsvisionen. Externe Referenten kamen zum Beispiel von den Technischen Universitäten Darmstadt, Dortmund und München, von den Universitäten Paderborn, Stuttgart und Karlsruhe sowie aus Fraunhofer-Instituten und aus den Unternehmen Daimler, General Electric, Kuka, SAP und Trumpf. Auch der Hightech-Verband BITKOM war vertreten. Teilnehmer konnten im Rahmen der Veranstaltung das Potsdamer "Anwendungszentrum Industrie 4.0" besichtigen.

 "Bei der stattfindenden vierten industriellen Revolution verschmelzen die reale und die virtuelle Welt", sagte Gastgeber Prof. Christoph Meinel in einem Fernseh-Interview. Maschinen kommunizierten selbständig mit anderen Maschinen und würden in die Lage versetzt, autonom zu entscheiden. Hinzu kommt nach Meinels Worten, dass Produktions-Anlagen und -Werkzeuge innerhalb kürzester Zeit an wechselnde Wünsche angepasst werden könnten. "Kabelverbindungen werden durch Internettechnologie ersetzt und über drahtlos funktionierende, in die Produktionseinheiten eingebettete Computer kann man die Herstellung steuern und sich ständig selbst optimieren lassen", erläuterte Meinel.

Nach Dampfmaschine, Fließband und Computer sei dies die vierte Stufe der industriellen Revolution - das voll digitalisierte Unternehmen. Meinel sieht neben Sicherheitsrisiken für die Produktionssteuerung im "Internet der Dinge und Dienste" auch Chancen in den Bereichen Fertigungskontrolle, vorausschauende Instandhaltung sowie Services rund um die Auswertung von Betriebsdaten.