Hasso-Plattner-Institut
 

Load Simulator: Das richtige IT-System ermitteln

Hasso-Plattner-Institut hilft Unternehmen, mit Software das „richtige“ IT-System zu ermitteln

Die Forschergruppe um Dr. Matthias Uflacker (r.) forscht mit Hochleistungsrechnern im Bereich der Hauptspeicher-Datenbenken.

Mit Simulationssoftware können Chief Information Officers (CIO) künftig das „richtige“ IT-System für ihr Unternehmen ermitteln. Wissenschaftler des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) demonstrieren das auf der CeBIT (Halle 9, Stand D44). Ihr „Load Simulator“ ist ein einfaches interaktives Werkzeug, um Schlüsseleigenschaften verschiedener Datenbank-Konfigurationen zu vergleichen.

Die am HPI entwickelte Lösung simuliert realistisch, wie tausende von Benutzern gleichzeitig Daten eingeben und analysieren und führt diese Arbeitsbelastung simultan auf ausgewählten Rechner-Konfigurationen aus. Auf Anzeigeinstrumenten können mehrere Leistungskennziffern verfolgt werden, zum Beispiel Menge, Durchsatz und Bearbeitungszeit von Daten sowie Gesamtauslastung der zentralen Recheneinheiten.

Der „Load Simulator“ aus Potsdam vergleicht auf der einen Seite die Leistungsfähigkeit eines einzigen Hochleistungsrechners, auf dem sämtliche Daten im schnellen Arbeitsspeicher residieren, mit der eines Verbunds von mehreren kleineren Servern. Auf diese sind aktuelle und historische Daten sowie ausschließlich für lesenden Zugriff gespeicherte Datenkopien verteilt. Beide Varianten haben die gleiche Kapazität an Kernen und Hauptspeicher. Die Verwendung von Datenkopien und Zwischenspeichern für Gesamtsummen kann für den Leistungsvergleich hinzu- oder abgeschaltet werden.

Bei ihren Forschungen zusammen mit Experten des SAP-Konzerns fanden die HPI-Wissenschaftler heraus, dass bei Aufteilung in aktuelle und historische Daten sowie Verwendung von Datenkopien für den Lesezugriff der Einsatz mehrerer kleiner Server sowohl die Leistungsfähigkeit als auch die Zuverlässigkeit erhöht. Zudem senkt er die gesamten Systemkosten im Vergleich zu großen Hochleistungsrechnern. CIOs sollen künftig mit dem Load Simulator im eigenen Hause in der Lage sein, mit den realen aktuellen Unternehmensdaten definierte Arbeitslasten für den Datenbank-Vergleich zu erzeugen.