Hasso-Plattner-Institut
 

openHPI.cn: Kostenlose Onlinekurse auf Chinesisch

Hasso-Plattner-Institut: Kostenlose Onlinekurse auf Chinesisch für chinesische IT-Professionals


Die E-Learning-Welle mit kostenlosen offenen Onlinekursen schwappt verstärkt jetzt auch ins Reich der Mitte: CeBIT-Aussteller Hasso-Plattner-Institut (https://hpi.de) wird den Besuchern aus dem Partnerland China in Halle 9, Stand D44, seine neue chinesische Bildungsplattform www.openHPI.cn vorstellen. Sie ist ein Ableger des 2012 in Deutschland gestarteten sozialen Bildungsnetzwerks www.open.hpi.de, das sich zunächst auf Nutzer aus dem deutschen und englischen Spracheraum konzentrierte. Angeboten werden interaktive Kurse zu aktuellen Themen der Informationstechnologie. Nun kann auch jeder Chinese damit online lernen – jederzeit und überall. Zur CeBIT läuft ein Kurs zu den Technologien des World Wide Web. Alle Lernmaterialien wie Lektüre, Selbsttests, Hausaufgaben und Prüfungen werden auf Chinesisch angeboten, die englischen Lernvideos haben chinesische Untertitel. Bislang haben HPI-Stifter Prof. Hasso Plattner, Mitgründer und Aufsichtsratsvorsitzender des Softwarekonzerns SAP, sowie HPI-Direktor Prof. Christoph Meinel, bereits Kurse geleitet – zwei zur revolutionären neuen Hauptspeicher-Datenbanktechnologie In-Memory Data Management und einen zur Internettechnologie.

Das Hasso-Plattner-Institut ist mit seinen für jedermann frei und kostenlos zugänglichen Onlinekursen zur Informationstechnologie damit nicht nur Vorreiter in Deutschland, sondern jetzt auch in der Volksrepublik China. Alle positiven Erfahrungen, die das HPI seit 2012 mit der Durchführung von „Massive Open Online Courses“ (MOOC) weltweit gemacht hat, kommen nun auch den Interessenten in China zugute. Die Server von openHPI.cn stehen bei Guofu Data Cloud Computing in Shanghai, die Betreuung der chinesischen Teilnehmer in ihrer Landessprache liegt in den Händen der SAP Labs China. Dort wurden auch die Lernmaterialien ins Chinesische übersetzt. Den chinesischen Onlinelernern in allen Regionen des Landes kann mit www.openHPI.cn eine bessere technische Qualität geboten werden, als wenn sie auf die Server von openHPI in Deutschland zugreifen. „Ich bin sicher, dass unser erfolgreich funktionierendes Modell dem Angebot von Onlinekursen in dem bevölkerungsreichen Land starke Impulse geben wird“, sagt HPI-Geschäftsführer Prof. Christoph Meinel. Derzeit prüft er, ob sich das Institut und sein chinesischer Partner Guofu Data in Aktion der Vereinten Nationen einbringen soll. Von Shanghai aus wollen die UN ein großes Bildungsportal schaffen.