Hasso-Plattner-InstitutSDG am HPI
Hasso-Plattner-InstitutDSG am HPI
  
Login
  • de
 

21.04.2020

News

clean-IT: Gemeinsame Vorlesung mit dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Coronabedingt gibt es bereits heute einen weiteren Beitrag zur clean-IT-Initiative.

Im Sommersemester 2020 startet eine neue Vorlesung des Fachgebiets IT-Entrepreneurship unter der Leitung von Prof. Dr. Katharina Hölzle in Zusammenarbeit mit dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK).Die Veranstaltung richtet sich neben IT-Ingenieuren auch an Politik-, Verwaltungs- und Wirtschaftswissenschaftler und führt in das Wechselspiel von politischen Entscheidungen und wirtschaftlichen Interessen im Bereich CO2-Emissionen ein.

clean-IT
Der gemeinsame Kurs von HPI und PIK führt in das Wechselspiel von politischen Entscheidungen und wirtschaftlichen Interessen im Bereich CO2-Emissionen ein. Das HPI setzt sich als führende Forschungs- und Bildungseinrichtung mit aller Kraft für die Verwirklichung der SDGs ein und bündelt seine Aktivitäten in Forschung und Lehre in der clean-IT-Initiative.

Mit Hilfe einer Multi-Akteur-Verhandlungssoftware und eines selbstlernenden Systems werden Verhandlungssituationen in einem mehrstufigen teambasierten Lehrkonzept simuliert. Im Sommersemester wird der nationale Mindestpreis für CO2 im Vordergrund stehen. Ein deutscher Mittelständler ist Praxispartner und wird die Studierenden in die Herausforderungen einer nachhaltig orientierten Unternehmenspolitik einführen. Die Studierenden erarbeiten in interdisziplinären Teams zunächst die Verhandlungsbasis, führen die Verhandlungen simuliert durch und leiten aus den Ergebnissen für den Praxispartner konkrete unternehmerische Handlungshinweise ab. Dabei werden die Studierenden Instrumente des strategischen Managements wie interne und externe Unternehmensanalyse, Szenariomethoden und strategische Planung kennenlernen und anwenden.

Basierend auf den Ergebnissen der Simulation können sich die Studierenden in der Veranstaltung für eine der folgenden zwei Szenarien entscheiden:

  1. Entwicklung eines neuen Geschäftsmodells (für die eigene Gründung oder für das kooperierende Unternehmen) auf Basis vorhandener Ressourcen und Fähigkeiten unter Berücksichtigung der modellierten Parameter (New Venture Creation) oder
  2. Anpassung der Unternehmensstrategie und Revision des aktuellen Angebotsportfolios unter Berücksichtigung der modellierten Parameter - Entwicklung konkreter Handlungsempfehlungen (Strategic Portfolio Management).

Mehr zur Veranstaltung gibt es hier.