Hasso-Plattner-InstitutSDG am HPI
Hasso-Plattner-InstitutDSG am HPI
  
Login
  • de
 

03.09.2020

News

Erstes Startup Dojo an der HPI School of Entrepreneurship gestartet

Vom 03. bis 05. September findet erstmals das HPI Startup Dojo an der School of Entrepreneurship (E-School) statt. Über drei Tage werden junge Gründerinnen und Gründer aus dem Institutsumfeld dabei in den Bereichen Venture Capital, Legal, Business Model, Marketing, Productmanagement und Sales unterstützt und gecoacht. Am Startup Dojo 2020 nehmen insgesamt fünf Startups aus verschiedenen Branchen teil. Im Rahmen von Workshops können die Gründerinnen und Gründer der Startups craftdrive, onetask.ai, Camino, Gemedico GmbH und ViSENSE ihre Fragen stellen und sich individuell beraten lassen.

Startup Dojo
Am 03. September ging es los: Erster Startup Dojo am HPI (Foto: HPI)

Alle Mentorinnen und Mentoren verfügen über langjährige Erfahrungen in den Bereichen Entrepreneurship, Investment und Sales: So unterstützt Inga Bergen, Visionärin im Bereich Digitalisierung des Gesundheitswesens und Geschäftsführerin des Startups Magnosco, die Teilnehmenden im Bereich Sales. Themenschwerpunkte sind dabei unter anderem die Strukturierung der Neukundenakquise in einem Nischenmarkt und der Aufbau eines eigenen Sales-Teams. Im Bereich Marketing erarbeitet Oliver Viel, Director Marketing und Business Development bei Seerene, mit den Teams eine Strategie, wie Kommunikationskanäle effektiv bespielt werden können, um gezielt Unternehmensentscheider zu erreichen.  

Zu den Mentoren zählt auch HPI Professor Falk Uebernickel, Leiter des Fachgebiets Design Thinking und Innovation Research. Er wird am Freitag die Startups im Bereich des Produktmanagements beraten und Wege aufzeigen, wie konstruktives Kunden-Feedback kontinuierlich in die Weiterentwicklung von Produkten eingebunden werden kann. „Das permanente bauen von Prototypen und das Testen mit Kunden hilft Startups sowohl Kundenbedürfnisse schneller zu antizipieren als auch ihre Entwicklungsannahmen zu hinterfragen und zu validieren“, so Uebernickel. 360-Grad-Feedback von erfahrenen Gründern sei erfahrungsgemäß für Startups eine große Hilfe, um die größten Hürden bei Gründungen schnell und sicher zu überwinden.

Weitere Informationen finden Sie hier.