Biographie

Download als PDF:English version oder Deutsche Version

Christoph Meinel (Univ.-Prof., Dr.rer.nat., Dr.sc.nat., 1954) ist Geschäftsführer und wissenschaftlicher Direktor des Hasso-Plattner-Instituts für Digital Engineering gGmbH (HPI). Er ist ordentlicher Professor (C4) für Informatik an der Universität Potsdam und.hat einen Lehrstuhl für Internet-Technologien und –Systeme am HPI. Von 2017 bis 2021 war er Gründungsdekan der Digital-Engineering-Fakultät der Universität Potsdam.

Das HPI ist ein universitäres Exzellenzcenter für Digital Engineering, das akademisch als eigenständige Fakultät für Digital Engineering an der Universität Potsdam verfasst ist. Das HPI wird getragen von der Stiftung von Hasso Plattner, dem Gründer von SAP, und bietet exzellente universitäre Bachelor-, Master- und PhD-Studiengänge im Bereich des Digital Engineering sowie im Design Thinking an. Die Lehrangebote des HPI sind auch über die Online-Plattformen des HPIs tele-TASK und openHPI frei zugänglich.

Zusammen mit Hasso Plattner war Christoph Meinel 2006 Gastgeber des 1. Nationalen IT-Gipfels der deutschen Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel am HPI und hat im Laufe der Jahre in verschiedener Projektgruppen des nationalen IT/Digital-Gipfelprozesses mitgewirkt oder diese geleitet. Seit 2012 ist er Mitglied von acatech, der Nationalen Deutschen Akademie für Technikwissenschaften. 2007-22 war er Vorsitzender des deutschen IPv6-Rates, Zusammen mit Larry Leifer von der Stanford Universität war er 2008-22 Programmdirektor des HPI-Stanford Design Thinking Research Programms. Er ist Leiter bwz. Mitglied in zahlreichen wissenschaftlichen Komitees und Aufsichtsgremien, z.B. im SAP Security Advisory Board, im Board of Goveners des Technion in Israel oder der open Humboldt Expertengruppe. Er ist Vorstand von MINT EC, dem Exezellenz-Netzwerk deutscher Schulen und seit 2022 Vorsitzender der Initative MINT Zukunft schaffen.

Seine Forschungsinteressen  sind weit gefächert und fokusieren sich aktuell auf innovative Internetanwendungen und -systeme, vor allem in den Bereichen digitale Bildung und e-Learning und Tele-Teaching, Künstliche Intelligenz und Deep Learning und Internet- und Informationssicherheit. Auch im Bereich der Innovationsforschung ist er aktiv und untersucht und lehrt die Innovationsmethode des Design Thinking. Frühere Forschungsinteressen lagen in den Bereichen Telemedizin, theoretischen Grundlagen der Iformatik mit dem Fokus auf Komplexitätstheorie und effiziente OBDD-basierte Algorithmen und Datenstrukturen.

Christoph Meinel lehrt am HPI in den Bachelor- und Masterstudiengängen zum Digital Engineering und in der HPI School of Design Thinking. Er bietet auf der openHPI-Plattform zahlreiche offene interaktive Onlinekurse an zur digitalen Aufklärung, zu Internet-Themen (z.B. 50 Jahre Internet) und Cybersecurity (z.B. Tatort Internet) und betreut zahlreiche Doktoranden. Zudem ist er Honorarprofessor an der TU Peking und an der Dalian University of Technology, Gastprofessor der Universität Shanghai, Ehrenprofessor (concurrent professor) der Universität Nanjing und war Senior Research Fellow am interdisziplinären Zentrum SnT der Universität Luxemburg. Eine Auswahl seiner Vorlesungen in den Bereichen:

können als Tele-Lectures über das Internet abgerufen werden. 

Christoph Meinel ist Autor, Co-Autor  bzw. Editor von 35 Büchern und Anthologien und hat über 750 wissenschaftliche Arbeiten in angesehenen wissenschaftlichen Journalen und auf internationalen Konferenzen veröffentlicht. Mit seinem Team hat er die erste europäische MOOC Plattform openHPI.de mit inzwischen über einer Million eingeschriebener Lernen entwickelt, die u.a. auch von SAP (openSAP.com) und der Weltgesundheitsorganisation (openWHO.org) genutzt wird und über insgesamt 15 Mio. Kurseinschreibungen verzeichnet. Unter seiner Leitung wurde in den Jahren 2017 - 2021 gefördert vom BMBF eine datenschutzsichere digitale Infrastruktur, die HPI Schul-Cloud entwickelt, die heute an über 4.000 Schulen deutschlandweit genutzt wird. Darüber hinaus war er Gründer und langjähriger Herausgeber des Electronic Colloquium on Computational Complexity ECCC, ist Herausgeber des HPI-Digitalblogs, diverserer Internetdienste und des tele-TASK-Archivs.

Christoph Meinel studierte von 1974 bis 1979 Mathematik und Informatik an der Humboldt-Universität zu Berlin und promovierte dort 1981 zum Dr. rer. nat. Von 1981 bis 1991 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Humboldt-Universität und am Institut für Mathematik an der Akademie der Wissenschaften in Berlin tätig. 1988 habilitierte er sich zum Dr.sc.nat. mit einer Schrift zur Komplexitätstheorie, die als Monographie in der Serie der Lecture Notes on Computer Science (Band 370) des Springer-Verlags veröffentlicht wurde. Nach Forschungsaufenthalten an der Universität Saarbrücken und einer Gastprofessur an der Universität Paderborn wurde er 1992 zum ordentlichen Professor (C4) für Informatik an die Universität Trier auf den Lehrstuhl „Theoretische Konzepte und neue Anwendungen der Informatik“ berufen. 1994 hat er  ECCC – das Electronic Colloquium on Computational Complexity gegründet und bis 2016 herausgegeben. 1996 war er Mitbegründer und Leiter des Trierer Institutsteils des Fraunhofer Instituts für Techno- und Wirtschaftsmathematik (ITWM), der von 1998 unter seiner Leitung und Geschäftsführung bis 2002 als eigenständiges Institut für Telematik e.V. firmierte.

2004 wurde er zum wissenschaftlichen Direktor und Geschäftsführer des Hasso Plattner-Instituts an die Universität Potsdam berufen und hat dort den Lehrstuhl (C4) für Internet-Technologien und –Systeme inne. Von 1996 bis 2007 gehörte Christoph Meinel dem wissenschaftlichen Direktorium des IBFI Schloss Dagstuhl an. Von 1992 bis 2007 war er Sprecher der GI-Fachgruppe „Komplexität“ der Gesellschaft für Informatik (GI), seit 2017 ist er GI-Fellow. Er wirkt in einer Vielzahl internationaler Programm-Komitees mit und hat diverse internationale Symposien und Konferenzen veranstaltet. Des Weiteren ist er Mitglied im Security Advisory Board der SAP SE und arbeitet in einer Reihe von Aufsichtsräten mit. Seine international patentierte Hochsicherheits-Lösung „Lock Keeper“ ist von der Siemens AG lizenziert worden. Erwähnenswert ist auch das unter seiner Leitung entwickelte Tele-Board System zur kreativen Unterstützung räumlich verteilter Entwickler- und Designer-Teams.

1. Nationaler IT-Gipfel: Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Prof. Dr. Christoph Meinel im Gespräch mit HPI-Studenten

Weitere Links

... zu unseren Forschungen:
       Security Engineering - Learning & Knowledge Tech - Design Thinkingfrüher
... zu unserer Lehre:
       Tele-Lectures - MOOCsLaboreSysteme
... zu unseren Publikationen
        Bücher - Journale - Conference-Papers - Patente
... und zu unseren Jahresberichten.