Hasso-Plattner-InstitutSDG am HPI
Hasso-Plattner-InstitutDSG am HPI
  
Login
 

HPI unterstützt SDGs und startet clean-IT-Initiative

Am 25. September 2015 verabschiedeten die 193 Länder der UN-Generalversammlung die Entwicklungsagenda 2030 und skizzierten 17 Ziele der nachhaltigen Entwicklung, um Handlungsfelder für eine nachhaltige und bessere Zukunft der Menschheit aufzuzeigen. Die sogenannten Sustainable Development Goals (SDGs) sind ein Aufruf an die ganze Welt, sich für eine bessere Welt und Zukunft einzusetzen und erfordern das Handeln aller gesellschaftlichen Bereich.

UN Sustainable Development Goals ©UNDP
<p align="right"> ©UNDP </p>

clean-IT-Initiative – Die Nachhaltigkeitsziele des HPI

Das HPI setzt sich als führende Forschungs- und Bildungseinrichtung mit aller Kraft für die Verwirklichung der SDGs ein und bündelt seine Aktivitäten in Forschung und Lehre in der clean-IT-Initiative. Dabei steht clean IT für erstklassige Ausbildungsangebote auf dem Campus und im Internet, eine nachhaltige und energieeffiziente Nutzung aller IT-Systeme, Forschungsbeiträge zur Entwicklung klimaschonender digitaler Lösungen und KI-Anwendungen für allen Bereiche des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens, insbesondere im Bereich Gesundheit, nachhaltige Mobilität auf dem Campus sowie die Förderung der Gleichstellung der Geschlechter. Mit seinem Schwerpunkt auf exzellenter Forschung im Bereich Digital Engineering und dem Design-Thinking-Ansatz fördert das HPI die nachhaltige Gestaltung der digitalen Transformation.

Neuland Podcast Special: "Role of the SDGs in Digital Transformation"

Während des Launchs unserer clean-IT-Initiative in Davos entstand ein Spezial unseres Podcast Neuland. HPI- Direktor Prof. Dr. Christoph Meinel und Ann Rosenberg, Senior Vice President and Global Head of SAP Next-Gen, diskutierten die "Role of the SDGs in Digital Transformation". Jetzt reinhören!

Wir tragen bei zu:

Gesundheit und Wohlbefinden

  • HPI Digital Health Center
    Das HPI Digital Health Center (DHC) vereint Personen aus den Gesundheits- und Humanwissenschaften, den Datenwissenschaften, der digitalen Technik und der Gesellschaft mit dem gemeinsamen Ziel, Gesundheit und Wohlbefinden zu verbessern.
    Im März 2019 wurde das Hasso-Plattner-Institut für Digital Health am Mount Sinai in New York City Teil der HPI Digital Health-Familie. Das neue Institut entstand aus dem Zusammenschluss des Mount Sinai Health System (MSHS) und des Hasso-Plattner-Instituts (HPI).  Das neue Hasso-Plattner-Institut für digitale Gesundheit am Mount Sinai wird mit seiner erstklassigen Expertise und seinen sich ergänzenden Ressourcen in den Bereichen Gesundheitsversorgung, Datenwissenschaften sowie biomedizinische und digitale Technik patientenorientierte und datengesteuerte Forschung betreiben.
  • Fachbereich Digital Health - Machine Learning
    Kooperation mit dem Africa Health Research Institute in Südafrika, das das innovative Gesundheitsscreening-Programm Vukuzazi organisiert, um Erkenntnisse über grundlegende Wechselwirkungen zwischen HIV, Tuberkulose (TB), Umweltbelastungen und nicht übertragbaren Krankheiten zu gewinnen. Die Zusammenarbeit zwischen AHRI und HPI konzentriert sich auf die Anwendung und Bewertung von KI-Tools, um neue Erkenntnisse über TB zu gewinnen.
    HPI School of Design Thinking
    • Weltweit haben mehr als 90 Prozent aller Amputierten keinen Zugang zu modernen Prothesen. In einem Projekt der HPI D-School und der Global Engineering Teams (GET) der Penn State University entwickelten Studierende mithilfe von Human-Centered Design einen innovativen und anpassbaren Prothesenschaft, der insbesondere für Menschen in Entwicklungsländern leichter, schneller und kostengünstiger genutzt werden kann als andere Optionen. Aus dem Semesterprojekt heraus gründeten zwei der ehemaligen Studierenden das Sozialunternehmen Amparo mit einem klaren Ziel: die weltweite Stärkung von Amputierten durch die Revolutionierung der Prothetik.
  • HPI School of Entrepreneurship
    • Das HPI-Start-up ThinkSono hat die weltweit erste Software zur Diagnose von 'tiefen Venenthrombosen' (DVT) am Point of Care entwickelt. Eine tiefe Venenthrombose wird durch ein Blutgerinnsel im Bein verursacht und ist für 800.000 Todesfälle in Europa und den USA verantwortlich. Sie ist die vermeidbare Todesursache Nummer eins in den Krankenhäusern und kostet Europa 3 Milliarden Euro und die USA 15,5 Milliarden Dollar.
    • Das HPI-Start-up Gemedico GmbH entwickelt die erste Teleradiologiesoftware als Dienstleistung. Der gesamte Prozess und die dazugehörige Dokumentation werden abgedeckt. Ziel ist es, die derzeit verwendete analoge Technik und den damit verbundenen Zusatzaufwand zu eliminieren. Die Gemedico GmbH setzt für ihre Dienstleistungen auf ein Hochsicherheitsrechenzentrum und möchte durch ihre modulare Infrastruktur eine hohe Verfügbarkeit erreichen. Die Teleradiologen werden bei der Aufbereitung ihrer Befunde durch künstliche Intelligenz unterstützt, um auch nachts eine hohe Präzision zu erreichen.
  • EU-Projekt: Smart4Health
    Entwicklung von internationalen Standards und APIs für maschinenlesbare und übertragbare Patientenakten, krankenhaus- und länderübergreifend.
  • Kooperation: Data4life
    Zusammenarbeit mit dem digitalen Gesundheits-Startup "data4life" zum Aufbau einer bürgerzentrierten, sicheren Cloud-Infrastruktur, in der jeder seine persönliche Krankenakte hochladen und verwalten kann. Dies verbessert die Eigenständigkeit der Bürger und macht Datenspenden für die medizinische Forschung und die Entwicklung neuer Behandlungsmethoden möglich.
  • Kooperation: openWHO
    ine Kooperation zwischen dem HPI und der WHO zur sofortigen Bereitstellung medizinischer Informationen in Krisen-/Epidemiegebieten, um Krankheiten einzudämmen und die breite Öffentlichkeit über Gesundheitsthemen aufzuklären (über 70 MOOCs auf openWHO in Englisch und Französisch verfügbar).

Bildungsqualität

  • Hasso-Plattner-Institut
    Die Aufgabe des HPI ist es, zukünftige Führungskräfte in der IT auszubilden und neue Standards in der Informatik-Forschung in Bezug zu realen Problemen zu setzen. Das HPI hat sich zum Ziel gesetzt, Innovationen an der Schnittstelle zwischen exzellenter Lehre und Forschung im Bereich der IT, der Nutzerorientierung und dem Design Thinking Ansatz zu fördern und das Unternehmertum zu unterstützen. Lehre und Forschung am HPI werden praxisnah und mit starken Partnern aus der öffentlichen Verwaltung und der Industrie durchgeführt. Verschiedene Forschungsprojekte haben bereits einen enormen Einfluss auf Innovationen rund um den Globus, z. B.:
    • Die Entwicklung des innovativen Design Thinking Ansatzes, der mittlerweile an unzähligen Orten weltweit gelehrt wird.
    • "In-Memory-Database"-Technologie, die es Unternehmen und Forschern erstmals in der Geschichte der Menschheit ermöglicht, Big Data Analysen in Echtzeit durchzuführen. Diese Basistechnologie hat zu vielen Innovationen in Bereichen wie z.B. der digitalen Gesundheit, der Cybersicherheit, dem Energiemanagement, dem Einzelhandel und den öffentlichen Dienstleistungen geführt.
  • HPI School of Design Thinking
    Die HPI D-School bietet ein ergänzendes Studienprogramm für Studierende aller Fachrichtungen, Universitäten und Länder an, um Kenntnisse im international erfolgreichen Design Thinking-Ansatz zu erwerben. Die ersten akademischen Programme in Design Thinking wurden vom HPI in Stanford und Potsdam geschaffen. Die Studierenden lernen in multidisziplinären Teams  herausfordernde Probleme zu untersuchen, um neue Lösungen für die Welt von morgen zu finden. Das Ziel ist es, eine offene und innovative Denkweise und Arbeitskultur zu fördern, um gesellschaftliche Herausforderungen für eine bessere Zukunft zu bewältigen. Das Studienprogramm ist für HPI-Studierende kostenlos. Jedes Semester arbeiten studentische Teams an Herausforderungen, die von verschiedenen NGO's und anderen Organisationen zur Verfügung gestellt werden, um innovative Lösungen für eine bessere Welt zu schaffen.
    • Die Global Design Thinking Week bietet eine Reihe von Kurzprogrammen mit fünf Themenschwerpunkten: Inspiration, Prototyping, Globale Auswirkungen, Teamarbeit und strategische Zukunft. In intensiven Design Thinking-Workshops setzen sich Studierende aus aller Welt mit globalen gesellschaftlichen Themen auseinander. Im März 2019 arbeiteten zehn Teams z.B. zusammen mit dem BDI und verschiedenen Institutionen der mexikanischen Regierung an Lösungen für die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit in Mexiko (insbesondere im Gebiet Bajío).

    • Die Schule der Zukunft: In Kooperation mit der Montessori-Schule in Potsdam entwickelt die HPI School of Design Thinking zusammen mit Lehrern und Schülern die Lernumgebung sowie das Lehrkonzept der Schule mithilfe von Design Thinking. Die Schule wird dadurch innovativer und integriert alle am Lernprozess beteiligten Akteure.

  • HPI School for Entrepreneurship
    • Das HPI-Start-up Auratikum ist eine SaaS-Lösung, die es Wissenschaftlern ermöglicht, ihre Gedanken in intellektuelle Innovationen zu lenken, indem sie einen strukturierten und wiederholbaren Ende-zu-Ende-Prozess für akademisches Schreiben bietet, der von Niklas Luhmanns 'Zettelkasten'-Methode beeinflusst wird. Dadurch wird die Verwendung verschiedener Werkzeuge für das Referenzmanagement, das Notieren, Schreiben etc. überflüssig. Das Produkt führt unerfahrene Studenten durch den Prozess des Verfassens ihrer ersten wissenschaftlichen Arbeiten und bietet professionellen Forschern leistungsstarke Werkzeuge, um ihr Wissen an einem zentralen Ort zu erfassen und ihre Forschung effizienter zu veröffentlichen.
  • openHPI
    Kostenlose MOOCs bieten Bildung für alle Interessierten über Themen wie z.B.: Informationstechnologien, Gesundheit, Unternehmertum (derzeit über 300 verfügbare MOOCs in Englisch, Deutsch, Französisch, Chinesisch, mehr als 5 Millionen Lernende weltweit auf den verschiedenen Instanzen von openHPI).
  • Fachbereich Human Computer Interaction
    • Kyub: Der 3D-Editor Kyub ist ein interaktives Bearbeitungssystem zum Schneiden von 3D-Modellen mit Lasern. Es ermöglicht dem Anwender die Erstellung von 3D-Modellen, die aus vorab gefertigten 2D-Platten zusammengestellt werden. Rapid Prototyping kann so bereits in der Ausbildung genutzt werden.
  • HPI Schul-Cloud
    Das HPI entwickelt eine cloud-basierte Bildungsplattform die im Rahmen der Schulbildung einfach genutzt werden kann, um digitale Medien über webbasierte Anwendungen niedrigschwellig in den regulären Schulunterricht einzubinden. Die HPI-Cloud wird derzeit deutschlandweit an mehr als 200 Schulen sowie an einer Reihe von internationalen Schulen etabliert. Die HPI Schul-Cloud ist skalierbar und geeignet, den Unterricht in jedem globalen Bildungskontext zu revolutionieren.
  • HPI Schülerakademie
    Jedes Jahr bietet das HPI kostenlose Angebote rund um IT für Schülerinnen und Schüler an und hilft eine Brücke zwischen der Hochschulausbildung und der akademischen Informatik zu schlagen. Darüber hinaus unterstützt die Akademie das Interesse an digitalen Zukunftstechnologien, insbesondere bei Studentinnen im männerdominierten Bereich der IT.

Gleichberechtigung der Geschlechter

  • HPI FQ-Lounge
    Die HPI "Female Quotient" Lounge wurde eingerichtet, um die HPI-Studentinnen in die globale FQ-Bewegung einzubinden. Diese unterstützt das Ziel mehr Frauen in die relevanten gesellschaftlichen Diskussionen auf großen Konferenzen und in Gremien einzubinden. Mit ihren vielfältigen Aktivitäten unterstützt die FQ-Bewegung Frauen am HPI, um ihre Karrierechancen im IT-Bereich zu verbessern. 
  • Grace Hopper Scholarship
    Das HPI unterstützt Studentinnen mit Stipendien für die Teilnahme an der internationalen Grace Hopper Konferenz in den USA, um das Engagement von Frauen in Zukunftstechnologien zu fördern. Damit wird Frauen der Einstieg in vielversprechende IT-Karrieren erleichtert und sie werden ermutigt, eine vielfältige digitale Zukunft zu gestalten.
  • European Women in Tech
    Das HPI unterstützt seine Studentinnen mit Stipendien für die europäische Konferenz Women in Tech in Amsterdam, um das Engagement von Frauen in Zukunftstechnologien zu fördern. Über diesen Weg wird Frauen der Einstieg in vielversprechende IT-Karrieren erleichtert und sie werden ermutigt eine vielfältige digitale Zukunft zu gestalten.
  • Women in Tech-Talks am HPI
    Das HPI bietet die Women in Tech-Talks an, bei denen erfolgreiche Frauen in der IT und HPI-Absolventinnen über ihre Berufserfahrung und die Perspektiven einer IT-Karriere sprechen und HPI-Studentinnen als weibliche Vorbilder begeistern.
  • HPI Girls` Day
    Das HPI öffnet seine Türen für Schülerinnen, um an Codier-Workshops am HPI teilzunehmen und mehr über die Studien- und Berufsmöglichkeiten in der Informatik am HPI zu erfahren.

Bezahlbare und saubere Energie

  • Erneuerbare Energien
    • 100% Strom aus erneuerbaren Quellen für das HPI

Angemessene Arbeit und wirtschaftliches Wachstum / Industrie, Innovation und Infrastruktur

  • Hasso-Plattner-Institut
    Die Aufgabe des HPI ist es, zukünftige Führungskräfte in der IT auszubilden und neue Standards in der Informatik-Forschung in Bezug zu realen Problemen zu setzen. Das HPI hat sich zum Ziel gesetzt, Innovationen an der Schnittstelle zwischen exzellenter Lehre und Forschung im Bereich der IT, der Nutzerorientierung und dem Design Thinking Ansatz zu fördern und das Unternehmertum zu unterstützen. Lehre und Forschung am HPI werden praxisnah und mit starken Partnern aus der öffentlichen Verwaltung und der Industrie durchgeführt. Verschiedene Forschungsprojekte haben bereits einen enormen Einfluss auf Innovationen rund um den Globus, z. B.:
    • Die Entwicklung des innovativen Design Thinking Ansatzes, der mittlerweile an unzähligen Orten weltweit gelehrt wird.
    • "In-Memory-Database"-Technologie, die es Unternehmen und Forschern erstmals in der Geschichte der Menschheit ermöglicht, Big Data Analysen in Echtzeit durchzuführen. Diese Basistechnologie hat zu vielen Innovationen in Bereichen wie z.B. der digitalen Gesundheit, der Cybersicherheit, dem Energiemanagement, dem Einzelhandel und den öffentlichen Dienstleistungen geführt.
  • FutureSOC-Lab
    Das HPI verfügt über ein leistungsfähige IT-Landschaft mit modernster Computer-Hardware für die akademische und industrielle Forschung. Halbjährlich können sich Forscherteams mit ihren Forschungsanträgen bewerben, um erstklassige Hardware und neueste Software für rechenintensive Experimente zu nutzen. Die Teilnahme steht allen Forschern weltweit offen und ist kostenlos. Die Forschungsergebnisse werden öffentlich bekannt gegeben.
  • HPI School of Entrepreneurship
    • Das HPI-Startup Synfioo ist ein Cloud-Service, der Störungen in Lieferketten in Echtzeit vorhersagt und visualisiert. In der Logistik können kleine Störungen in der Lieferkette Millionen kosten.  Mit Synfioo ist es möglich, Verlader, Fahrer und Transportplaner frühzeitig vor Störungen und deren Folgen zu warnen. Als Ergänzung zu bestehenden Systemen ermöglicht Synfioo damit eine automatisierte Transportplanung. Dieses Ergebnis bedeutet erhebliche Einsparungen für jedes Logistikunternehmen.
    • Das HPI-Start-up Industrial Analytics ist ein industrielles IoT-B2B-Vertikalunternehmen mit dem Ziel, die deutsche Industrie und Maschinenbetreiber bei der Digitalisierung zu unterstützen. Das Kernprodukt sind vernetzte Maschinen und neue datengesteuerte Dienste, um die Verfügbarkeit zu erhöhen und OPEX zu reduzieren. Der Nutzen einer verbesserten Maschinenüberwachung liegt nicht nur in der Reduzierung der Wartungskosten durch vorausschauende Wartung, sondern auch in der Verbesserung der Effizienz und der Erhöhung der Flexibilität sowie in der Vermeidung ungeplanter Ausfallzeiten.
    • Das HPI-Start-up NeXenio GmbH bietet IT-Dienstleistungen sowie Produktentwicklung und den Betrieb von IT-Anwendungen und -Diensten im Bereich Cloud Storage, Echtzeit-Zusammenarbeit, Social Media Analytics und Data Mining an. NeXenio präsentiert eine Cloud-Lösung mit nexboard, die Design-Denken mit globaler Zusammenarbeit verbindet und eine einzigartige Möglichkeit für eine gemeinsame Arbeitserfahrung bietet. Von einfachen Post-its bis hin zur integrierten Videoübertragung erleichtert neXboard das reibungslose Zusammenspiel von z.B. Produktentwicklung und Beratung.

Verringerung der Ungleichheit

  • Hasso-Plattner-Institut
    • Obwohl das Studium am HPI vollständig privat finanziert ist, ist es kostenlos. Die Zulassung erfolgt für alle Bewerber auf der Grundlage des eigenen Könnens, unabhängig vom sozialen Status.
    • Darüber hinaus werden etwa 20 % der jährlichen Zulassungen nach sozialen Kriterien vergeben. Damit haben Menschen mit Behinderungen, junge Eltern, betreuende Angehörige und Flüchtlinge Zugang zu einer erstklassigen Ausbildung im Bereich der Informatik am HPI.
  • Fachbereich Human Computer Interaction
    • DualPanto ist ein haptisches Gerät, das es blinden Benutzern ermöglicht, kontinuierlich mit virtuellen Welten zu interagieren.
  • HPI School of Entrepreneurship
    • Die HPI-Start-ups Chevalier und Hopkins sind juristische Technologieunternehmen mit der Vision, das Recht für Verbraucher zugänglicher und erschwinglicher zu machen. Dank ihrer Software und fortschrittlichen Analyselösungen können Anwälte ihren Kunden eine genauere Fallbewertung, effektivere Verhandlungstaktiken und insgesamt bessere Ergebnisse bieten.

Nachhaltige Städte und Gemeinden

  • Hasso-Plattner-Institut
    •     Die Hälfte der Firmenwagen sind elektrisch.
    •     Kostenlose Mitarbeiter-Fahrräder sind auf dem Campus verfügbar.
  • Fachbereich Algorithm Engineering
    • Computing Strategic Routes: Mit über 50 Millionen in Deutschland zugelassenen Autos ist der Verkehr für Millionen von Reisenden eine tägliche Herausforderung. Fahren jedoch alle auf der gleichen Strecke, führen Staus zu längeren Fahrzeiten für alle Beteiligten. Das HPI hilft bei der Entwicklung neuer intelligenter Verkehrs- und Navigationsdienste. Durch die Analyse von Echtzeit-Verkehrsdaten und die Vorhersage der Verkehrslage können wir vermeiden, dass die Verkehrsteilnehmer regelmäßig im Verkehr stecken bleiben, indem wir in Echtzeit koordinierte Verkehrsmanagement- und Navigationsberatung anbieten.
  • Fachbereich Computergraphische Systeme
    • AI for Geospatial Digital Twins: Dieses Forschungsprojekt konzentriert sich auf die Verbesserung der Fähigkeiten zur Schaffung effizienter digitaler geospatialer Zwillinge mit Hilfe von KI. Durch die Erstellung effizienter digitaler Repräsentationen der realen Welt können Umweltanalysen effizienter durchgeführt werden (z. B. wie viele Bäume hat eine Stadt?), Gemeinschaften können nachhaltiger geplant werden und viele Interaktionen, die Reisen erfordern, können obsolet werden.

Verantwortungsvoller Verbrauch und Produktion

  • Hasso-Plattner-Institut
    • Das HPI setzt sich in all seinen Einrichtungen für die Mülltrennung ein. Um das Recycling von Kunststoffen zu ermöglichen, werden Plastik, Papier und Batterien in jeder Abteilung vom HPI getrennt.
    • Umstellung auf die neueste Generation von wiederaufladbaren Akkus (AA/AAA Batterien)
    • 100% recyceltes Druckerpapier
    • 100% Strom aus erneuerbaren Quellen
  • Fachbereich Human Computer Interaction
    • TrussFab ist ein integriertes End-to-End-System und erlaubt es dem Anwender großflächige Strukturen herstellen zu können, die robust genug sind, um das menschliche Gewicht zu tragen. TrussFab erreicht eine hohe Skalierbarkeit durch die Ergänzung des 3D-Drucks mit Plastikflaschen und spart somit eine erhebliche Menge an Material durch die Verwendung von recyceltem Kunststoff.

Klimaschutz

  • Clean IT-Initiative
    • Der Energieverbrauch der neuesten digitalen Technologien wie Cloud Computing, Künstliche Intelligenz, Blockchain und große Datenmengen steigt stark an und stellt eine Bedrohung für das globale Klima dar. Das HPI konzentriert seine Forschung auf die Entwicklung von Innovationen im Bereich energiesparender Methoden im Computing, der Hardware-Infrastruktur und der Softwareentwicklung.
    • Einsatz neuester Energiesparstandards in der Beleuchtung (LED)
    • Wärmerückgewinnungssysteme aus Rechenzentren und Lüftungssystemen
    • CO2-Sensoren für die effiziente Nutzung von Klimaanlagen
    • HPI-Anlagen sind mit Bewegungssensoren für die Beleuchtung ausgestattet. Dadurch wird der Energieverbrauch der Beleuchtung in der gesamten Anlage um 30 % reduziert, was zu einem geringeren Kohlenstoffausstoß führt.
    • Dreifachverglasung bei Neubauten
    • 100% Strom aus erneuerbaren Quellen für das HPI Rechenzentrum
  • Fachbereich Internet-Technologien und Systeme
    • Binary Neural Networks: Ein herausragendes Beispiel für "Saubere IT" am HPI ist die Entwicklung neuer Trainingsprogramme für KI-Algorithmen, die binäre neuronale Netze verwenden. Diese verbrauchen 95 % weniger Energie als handelsübliche KI-Verfahren und produzieren damit auch weniger CO2-Emissionen.

Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen

  • HPI - Potsdamer Konferenz für nationale Cybersicherheit
    • Das HPI führt die jährliche internationale "Konferenz zur nationalen Cybersicherheit" in Potsdam durch, auf der sich Interessenvertreter aus dem Bereich der IT-Sicherheit, Industrie, Politik sowie Diplomaten treffen, um die neuesten Entwicklungen im Bereich der Cybersicherheit zu diskutieren. Die Veranstaltung trägt zum SDG 16 bei, da sie ein neutrales Forum bietet, in dem Delegierte aus konkurrierenden Institutionen und Ländern eine Plattform für Diskussionen finden, die sonst nicht stattfinden würden. Auf der letzten HPI-Sicherheitskonferenz kamen führende Persönlichkeiten aus den USA, Russland, China und Israel zusammen, um ihre Interessen am Cyberspace und ihre zukünftigen Aktivitäten zu erläutern. Das schafft Vertrauen zwischen den Nationen und trägt zum Frieden und zur Stärkung der internationalen Institutionen bei.
  • Fachberich Informationssysteme
    • Hate-Speech-Detection: Im Rahmen des Nachhaltigkeitsziels 16 der Vereinten Nationen "Gerechte, friedliche und integrative Gesellschaften fördern" analysieren wir die Kommentare von Online-Nutzern und beschäftigen uns unter anderem mit der Erkennung von Hassreden, Beleidigungen und Bedrohungen. Mit unseren Ansätzen zur teil-automatisierten Moderation von Online-Diskussionen unterstützen wir Nachrichtenplattformen dabei, ihre Kommentarbereiche trotz eines immer größer werdenden Moderationsaufwands offen zu halten. Wir bewirken, dass Menschen ihr Recht auf freie Meinungsäußerung online wahrnehmen können und stärken eine der vier Säulen der Demokratie: die Medien. Besuchen Sie auch unseren kostenlosen Massive Open Online Kurs "Hate and Fake" auf openHPI
  • HPI School of Design Thinking
    • Melton-Stiftung: Zusammen mit der Melton Stiftung bietet die HPI D-School ein Programm an, das globale Bürgerschaft (global Citizenship) fördert. Einzelpersonen und Organisationen arbeiten über die Grenzen von Ort und Identität hinweg zusammen, um globale Herausforderungen zu bewältigen. Unterstützt von Coaches der HPI D-School erleben Studierenden-Teams in diesem Programm Design Thinking und entwickeln Lösungen mit besonderem Schwerpunkt auf Geschlechtergleichstellung, Klimaschutz und Gesundheit.

Kooperationen als Zielvorgabe

  • HPI School of Design Thinking
    Die HPI School of Design Thinking arbeitet mit vielen internationalen (for/non-profit), privaten und öffentlichen Institutionen zusammen, um gemeinsam an Innovationen im Bereich der digitalen Technologien und der digitalen Transformation zu arbeiten. Die HPI D-School fördert die Zusammenarbeit zwischen global agierenden Institutionen in verschiedenen Aspekten ihres Ausbildungsprozesses, indem sie NGOs, Unternehmen und die öffentliche Verwaltung in den Innovationsprozess des Design Thinking einbezieht und an den Lösungen der Welt von morgen arbeitet.
    • Ein außergewöhnliches Beispiel für diese Partnerschaft ist die Gründung der Global Design Thinking Alliance (GDTA) mit 16 Partnern auf allen Kontinenten, derzeit unter der Leitung von Genovasi d.school in Malaysia.
  • Kooperation: "Charter of Trust”
    Das HPI ist ein aktiver Partner in der "Charter of Trust"-Bewegung, die sich aus mehr als 20 internationalen Unternehmen, akademischen Institutionen und öffentlichen Sicherheitsorganisationen, wie dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, zusammensetzt. Gemeinsam formulieren die Mitglieder internationale IT-Sicherheitsstandards für globale Lieferketten und freie Bildung im Bereich Cybersicherheit und Datenschutz. IT-Sicherheit ist ein globales Phänomen und ein Thema, das nur in enger Zusammenarbeit von Nationalstaaten, globalen Unternehmen, Wissenschaft und internationalen Institutionen bewältigt werden kann. Niemand kann allein die Sicherheit in einem globalen Netzwerk maßgeblich beeinflussen.

News zum Thema clean-IT-Initiative

27.01.2020

clean-IT-Initiative: Nur nachhaltige Digitalisierung kann das Klima retten

Einmal monatlich berichtet das HPI in der Rubrik "clean-IT-Initiative" über seinen Einsatz für die Verwirklichung der SDGs. > Zum Artikel

23.01.2020

HPI startet clean-IT-Initiative

Im Rahmen des Weltwirtschaftsforums in Davos, startete das Hasso-Plattner-Institut am 22. Januar seine Clean-IT-Initiative. > Zum Artikel